advertisement 1
Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Von Copnic nach Köpenick

    Von Copnic nach Köpenick

    Ein Gang durch 800 Jahre Geschichte: Als am 10. Februar 1209 der Lausitzer Markgraf Konrad II. eine Urkunde unterzeichnete, tauchte darin erstmals schriftlich der Ort »Copnic auf. Diese Urkunde gilt als der Geburtstag für die Region, deren Name sich im Laufe der Jahrhunderte veränderte: Von »Copnic« ging es nach Köpenick. 800 Jahre später ist dies ein Anlass, an die wechselvolle Geschichte der Stadt am Rande Berlins zu erinnern. Dieses Buch wirft Schlaglichter auf die lange Geschichte Köpenicks. Köpenick hat mehr Geschichte zu bieten als wohl seine weltbekannteste: die des falschen Hauptmanns von Köpenick, der 1906 die Stadtkasse beschlagnahmte. Da blickte Köpenick schon auf sieben Jahrhunderte Geschichte seit der besagten Urkunde von 1209 zurück. Und Köpenick war über diese Jahrhunderte Anziehungspunkt – für Siedler, Einwanderer, Zuzügler. Sie ließen sich von der wasserreichen Natur faszinieren und prägen den Ort bis heute. Burg, Schloss und Rathaus Köpenick sind im Laufe der Zeit entstanden und sahen viel Freude, viel Leid. Ihre Geschichte und ihre Geschichten sind Themen in diesem Buch. Mehr als 30 Beiträge sind hier versammelt. Traditionen wie der Köpenicker Grenzenzug werden ebenso beleuchtet wie die Geschichte der Waschfrauen und die Bedeutung von Wäldern, Natur und Sport für die Region. Gerade diese kleinen Geschichten zeigen, warum Köpenick so lebens- und liebenswert ist.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (9. Mai 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street Taxi

  • Seenotrettung jetzt! berlinstreet.de/8727

  • Es geschah in Berlin am 02.10.

  • 1953 Bei der Trauerfeier für Ernst Reuter erweisen ihm hunderttausende Berliner die Ehre.
  • 1953 Das neu gegründete Kabarett "Die Distel" beginnt in Ost-Berlin seinen Spielbetrieb und avanciert bald zum beliebtesten politischen Kabarett in der DDR.
  • 1967 Mit der Linie 55 zwischen dem Bahnhof Zoo und Spandau wird die letzte Straßenbahnlinie in West-Berlin eingestellt.
  • 1969 Die Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz wird der Öffentlichkeit übergeben.
  • 1988 Konzert von Rio Reiser in der Ost-Berliner Werner-Seelenbinder-Halle vor 6000 Menschen.
  • 1989 In der Gethsemanekirche im Prenzlauer Berg beginnen die Mahnwachen für die politischen Gefangenen in der DDR. In den folgenden Tagen nehmen bis zu 2000 Menschen daran teil.
  • 1990 Die drei alliierten Stadtkommandanten von West-Berlin erklären die Aufhebung ihrer Besatzungsrechte.
  • 1991 In Ost-Berlin werden neun U-Bahnhöfe umbenannt.
  • 1998 Eröffnung des Daimler-Areals am Potsdamer Platz. Die 1990 für nur ca. 10% der vergleichbaren Grundstückspreise an der Friedrichstraße erworbenen 6,8 Hektar ehemaliger Mauerbrache wurden mit einem Kostenaufwand von 2 Milliarden EUR mit 19 Gebäuden, zehn Straßen, einer zentralen Piazza (Marlene-Dietrich-Platz) und einer 1,2 ha großen Wasserfläche bebaut.
  • Letzte Kommentare


  • Stichworte

  •  

    Die Geschichte der Brunnenstraße Eine Reise durch die Ackerstraße

  • Blick in die Welt:


  • LINKTAUSCH?