Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Von Copnic nach Köpenick

    Von Copnic nach Köpenick

    Ein Gang durch 800 Jahre Geschichte: Als am 10. Februar 1209 der Lausitzer Markgraf Konrad II. eine Urkunde unterzeichnete, tauchte darin erstmals schriftlich der Ort »Copnic auf. Diese Urkunde gilt als der Geburtstag für die Region, deren Name sich im Laufe der Jahrhunderte veränderte: Von »Copnic« ging es nach Köpenick. 800 Jahre später ist dies ein Anlass, an die wechselvolle Geschichte der Stadt am Rande Berlins zu erinnern. Dieses Buch wirft Schlaglichter auf die lange Geschichte Köpenicks. Köpenick hat mehr Geschichte zu bieten als wohl seine weltbekannteste: die des falschen Hauptmanns von Köpenick, der 1906 die Stadtkasse beschlagnahmte. Da blickte Köpenick schon auf sieben Jahrhunderte Geschichte seit der besagten Urkunde von 1209 zurück. Und Köpenick war über diese Jahrhunderte Anziehungspunkt – für Siedler, Einwanderer, Zuzügler. Sie ließen sich von der wasserreichen Natur faszinieren und prägen den Ort bis heute. Burg, Schloss und Rathaus Köpenick sind im Laufe der Zeit entstanden und sahen viel Freude, viel Leid. Ihre Geschichte und ihre Geschichten sind Themen in diesem Buch. Mehr als 30 Beiträge sind hier versammelt. Traditionen wie der Köpenicker Grenzenzug werden ebenso beleuchtet wie die Geschichte der Waschfrauen und die Bedeutung von Wäldern, Natur und Sport für die Region. Gerade diese kleinen Geschichten zeigen, warum Köpenick so lebens- und liebenswert ist.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (9. Mai 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin-Street-Taxi

    Berlin-Street-App

  • BerlinStreet.net

  • In den Kellern der Nacht. berlinstreet.de/9195

  • Es geschah in Berlin am 05.03.

  • 1902 In der Ackerstraße 52 in Wedding wird die Schrippenkirche eröffnet.
  • 1933 Bei den Reichstagswahlen stimmten 43,9% (in Berlin 34,6%) für die NSDAP, die mit den Stimmen der DNVP und des Stahlhelms die Mehrheit bekommt.
  • 1956 Das Kaiser-Friedrich-Museum am Kupfergraben wird zum Gedenken an den Gründer der Staatlichen Museen, Wilhelm von Bode, in Bode-Museum umbenannt.
  • 1963 Sprengstoffanschlag auf das sowjetische Reisebüro "Intourist" am Olivaer Platz in Wilmersdorf.
  • 1980 Mit 3.000 Nutzern startet das neue elektronische Versuchsprogramm "Bildschirmtext" (BTX), aus dem sehr viel später T-Online wird.