advertisement 1
Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Von Copnic nach Köpenick

    Von Copnic nach Köpenick

    Ein Gang durch 800 Jahre Geschichte: Als am 10. Februar 1209 der Lausitzer Markgraf Konrad II. eine Urkunde unterzeichnete, tauchte darin erstmals schriftlich der Ort »Copnic auf. Diese Urkunde gilt als der Geburtstag für die Region, deren Name sich im Laufe der Jahrhunderte veränderte: Von »Copnic« ging es nach Köpenick. 800 Jahre später ist dies ein Anlass, an die wechselvolle Geschichte der Stadt am Rande Berlins zu erinnern. Dieses Buch wirft Schlaglichter auf die lange Geschichte Köpenicks. Köpenick hat mehr Geschichte zu bieten als wohl seine weltbekannteste: die des falschen Hauptmanns von Köpenick, der 1906 die Stadtkasse beschlagnahmte. Da blickte Köpenick schon auf sieben Jahrhunderte Geschichte seit der besagten Urkunde von 1209 zurück. Und Köpenick war über diese Jahrhunderte Anziehungspunkt – für Siedler, Einwanderer, Zuzügler. Sie ließen sich von der wasserreichen Natur faszinieren und prägen den Ort bis heute. Burg, Schloss und Rathaus Köpenick sind im Laufe der Zeit entstanden und sahen viel Freude, viel Leid. Ihre Geschichte und ihre Geschichten sind Themen in diesem Buch. Mehr als 30 Beiträge sind hier versammelt. Traditionen wie der Köpenicker Grenzenzug werden ebenso beleuchtet wie die Geschichte der Waschfrauen und die Bedeutung von Wäldern, Natur und Sport für die Region. Gerade diese kleinen Geschichten zeigen, warum Köpenick so lebens- und liebenswert ist.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (9. Mai 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street Taxi

  • Spaziergänge in Berlin: Linkstraße. berlinstreet.de/7738

  • Es geschah in Berlin am 15.09.

  • 1913 Einweihung des neuen Rathauses in Spandau.
  • 1930 Uraufführung des Kinoflims "Die Drei von der Tankstelle" mit Heinz Rühmann in Berlin.
  • 1945 Beginn der Aussonderung von faschistischer und militaristischer Literatur aus den Berliner Bibliotheken.
  • 1960 Der zu den Berliner Bau-Wochen komplett umgestaltete Ernst-Reuter-Platz wird dem Verkehr übergeben.
  • 1964 Beginn von Stereo-Versuchssendungen des DDR-Rundfunks im Funkhaus in der Nalepastraße.
  • 1965 Nach einem Konzert der Rolling Stones randalieren die Fans und zerstören dabei die Waldbühne. Diese wird erst 1981 wieder eröffnet.
  • 1967 Eröffnung des Brücke-Museums in Dahlem mit Werken der 1905 gegründeten Künstlergemeinschaft "Brücke".
  • 1968 Fertigstellung der von Ludwig Mies van der Rohe entworfenen Neuen Nationalgalerie im Tiergarten.
  • 1994 Bei Ausschachtungsarbeiten in der Pettenkoferstraße in Friedrichshain explodiert eine 250-Kilo-Bombe aus dem 2. Weltkrieg. Drei Menschen kommen ums Leben, 14 werden schwer verletzt.
  • 1995 Eröffnung der ersten nach dem Holocaust neugebauten jüdischen Schule. Die nach dem langjährigen Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland benannte "Heinz-Galinski-Schule" in Charlottenburg setzt die Tradition der 1788 gegründeten "Jüdischen Freyschule" fort.