advertisement 1
Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Von Copnic nach Köpenick

    Von Copnic nach Köpenick

    Ein Gang durch 800 Jahre Geschichte: Als am 10. Februar 1209 der Lausitzer Markgraf Konrad II. eine Urkunde unterzeichnete, tauchte darin erstmals schriftlich der Ort »Copnic auf. Diese Urkunde gilt als der Geburtstag für die Region, deren Name sich im Laufe der Jahrhunderte veränderte: Von »Copnic« ging es nach Köpenick. 800 Jahre später ist dies ein Anlass, an die wechselvolle Geschichte der Stadt am Rande Berlins zu erinnern. Dieses Buch wirft Schlaglichter auf die lange Geschichte Köpenicks. Köpenick hat mehr Geschichte zu bieten als wohl seine weltbekannteste: die des falschen Hauptmanns von Köpenick, der 1906 die Stadtkasse beschlagnahmte. Da blickte Köpenick schon auf sieben Jahrhunderte Geschichte seit der besagten Urkunde von 1209 zurück. Und Köpenick war über diese Jahrhunderte Anziehungspunkt – für Siedler, Einwanderer, Zuzügler. Sie ließen sich von der wasserreichen Natur faszinieren und prägen den Ort bis heute. Burg, Schloss und Rathaus Köpenick sind im Laufe der Zeit entstanden und sahen viel Freude, viel Leid. Ihre Geschichte und ihre Geschichten sind Themen in diesem Buch. Mehr als 30 Beiträge sind hier versammelt. Traditionen wie der Köpenicker Grenzenzug werden ebenso beleuchtet wie die Geschichte der Waschfrauen und die Bedeutung von Wäldern, Natur und Sport für die Region. Gerade diese kleinen Geschichten zeigen, warum Köpenick so lebens- und liebenswert ist.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (9. Mai 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street Taxi

  • BerlinStreet.net

  • Erst Herbst. berlinstreet.de/8684

  • Es geschah in Berlin am 20.10.

  • 1912 Bei einer Massendemonstration gegen den Balkankrieg verlangen 250.000 Berliner, dass sich die deutsche Regierung aus den Auseinandersetzungen heraushält.
  • 1924 Inbetriebnahme des berühmten Uhrenturms auf dem Potsdamer Platz, der gleichzeitig als Deutschlands erste Ampel fungiert. Die Lichter rot, weiß und grün sind hier noch nebeneinander angeordnet.
  • 1933 Einweihung eines "Muster-Luftschutzkellers" in der Wollankstraße.
  • 1935 Über der Stadt verglüht am Abend ein Meteorit, der dabei grün-blau leuchtet.
  • 1942 Nachdem 91 Mitarbeiter des Jüdischen Krankenhauses ihren Deportationsbescheid erhalten haben, bringt sich Julius Schönfeld, der Direktor der Klinik, um.
  • 1944 Die Sozialdemokraten Julius Leber und Adolph Reichwein werden vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Reichtwein stirbt noch am selben Tag in Plötzensee, Leber im Januar 1945.
  • 1946 Bei den (Gesamt-)Berliner Wahlen wird die SPD mit 48,7% der Stimmen zur stärksten Partei, die SED erhält nur knapp ein Fünftel der Stimmen.
  • 1947 Eröffnung des Zeughauses als Museum für deutsche Malerei und Plastik.
  • 1951 Die sozialdemokratische Zeitung "Berliner Stimme" erscheint zum ersten Mal.
  • 1999 Eröffnung der nordischen Botschaften an der Klingelhöferstraße in Tiergarten.