Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Berlin – Biographie einer Stadt

    Berlin – Biographie einer Stadt

    Bücher über die Geschichte Berlins gibt es in großer Zahl, viele davon sind leider recht trocken und eher bürokratisch geschrieben. Sie ziehen einen nicht in die Geschichte hinein. »Berlin – Biographie einer Stadt« von David Clay Large ist anders. Gerade unsere Stadt, die so viele unterschiedliche Zeiten erlebt und sich deshalb mit so verschiedenen Gesichtern gezeigt hat, gerade sie hat natürlich einen Schatz von Geschichten zu erzählen. Large schafft das, ohne einfach nur die Fakten aneinanderzureihen. Er nennt sein Buch eine Biographie, vielleicht weil er Berlin ähnlich sieht wie einen Menschen: Verändert mit den Jahren, nicht immer eine gerade Entwicklung, Brüche und Lebenskatastrophen inklusive.

    Was dieses Buch so besonders macht sind nicht nur die Daten, die kennt man schon aus anderen Quellen. Aber Larges hervorragender Schreibstil (obwohl aus dem Englischen übersetzt) und die zahlreichen bisher unbekannten Abbildungen machen es kostbarer als ähnliche Werke. Dabei hat es einen durchaus praktischen Wert, denn die behandelten Themen und Zeitabschnitte sind detailreich und genau beschrieben, so dass es nicht nur einen groben Eindruck bietet, sondern einen wirklichen Einblick. Das Buch orientiert sich an den beiden deutschen Vereinigungen (1871 und 1990), und trotz einigem Witz und Ironie ist es doch seriös geschrieben und beweist eine Fülle von stadtplanerischem und geschichtlichem Hintergrundwissen.

    David Clay Large:
    Berlin – Biographie einer Stadt


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (6. Juli 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:



    KOMMENTARE:






  • Berlin Street App

  • Spaziergänge in Berlin: Gegliederte Landschaften. berlinstreet.de/7734

  • Es geschah in Berlin am 01.09.

  • 1899 In der späteren Siemensstadt wird der erste Betriebsteil von Siemens & Halske eröffnet.
  • 1932 Beginn von massenhaften Mietstreiks in den Arbeiterveirteln. Forderung: 50%ige Mietsenkung, Renovierung der Wohnungen. In den folgenden Monaten breiten sich die Streiks aus, um die Jahreswende sind mehrere hundert Häusern beteiligt. Rechnet man die beteiligten Wohnungen mit ein, zahlen ca. 50.000 Personen keine Miete mehr.
  • 1939 Mit dem Überfall auf Polen beginnt Deutschland den Zweiten Weltkrieg.
  • 1939 Der Euthanesieerlass tritt in Kraft, der die Ermordung von Geisteskranken erlaubt.
  • 1941 Juden müssen ab sofort an ihrer Kleidung einen "Judenstern" tragen.
  • 1944 Sämtliche Theater der Hauptstadt werden geschlossen, nur die Oper und das Schauspielhaus dürfen noch bespielt werden.
  • 1952 Beim Ministerrat der DDR wird das Staatliche Rundfunkkomitee gegründet.
  • 1958 Mit der "Berliner Abendschau" startet der Sender Freies Berlin sein Regionalprogramm.
  • 1975 Eröffnung des Flughafens Tegel. Gleichzeitig wird der Flughafen Tempelhof für den zivilen Luftverkehr geschlossen und fungiert nur noch als amerikanischer Militärflughafen.
  • 1978 Eröffnung des Internationalen Handelszentrums (IHZ) am Bahnhof Friedrichstraße.
  • 1985 Gründung des Stadtbezirks Hohenschönhausen aus den Ortsteilen Falkenberg, Hohenschönhausen, Malchow und Wartenberg, die bisher zu Weißensee gehörten.
  • 1997 Inbetriebnahme des Unfallkrankenhauses Marzahn, das modernste seiner Art in Europa.