advertisement 1
Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Berlin – Biographie einer Stadt

    Berlin – Biographie einer Stadt

    Bücher über die Geschichte Berlins gibt es in großer Zahl, viele davon sind leider recht trocken und eher bürokratisch geschrieben. Sie ziehen einen nicht in die Geschichte hinein. »Berlin – Biographie einer Stadt« von David Clay Large ist anders. Gerade unsere Stadt, die so viele unterschiedliche Zeiten erlebt und sich deshalb mit so verschiedenen Gesichtern gezeigt hat, gerade sie hat natürlich einen Schatz von Geschichten zu erzählen. Large schafft das, ohne einfach nur die Fakten aneinanderzureihen. Er nennt sein Buch eine Biographie, vielleicht weil er Berlin ähnlich sieht wie einen Menschen: Verändert mit den Jahren, nicht immer eine gerade Entwicklung, Brüche und Lebenskatastrophen inklusive.

    Was dieses Buch so besonders macht sind nicht nur die Daten, die kennt man schon aus anderen Quellen. Aber Larges hervorragender Schreibstil (obwohl aus dem Englischen übersetzt) und die zahlreichen bisher unbekannten Abbildungen machen es kostbarer als ähnliche Werke. Dabei hat es einen durchaus praktischen Wert, denn die behandelten Themen und Zeitabschnitte sind detailreich und genau beschrieben, so dass es nicht nur einen groben Eindruck bietet, sondern einen wirklichen Einblick. Das Buch orientiert sich an den beiden deutschen Vereinigungen (1871 und 1990), und trotz einigem Witz und Ironie ist es doch seriös geschrieben und beweist eine Fülle von stadtplanerischem und geschichtlichem Hintergrundwissen.

    David Clay Large:
    Berlin – Biographie einer Stadt


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (6. Juli 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:



    KOMMENTARE:






  • Berlin Street Taxi

  • BerlinStreet.net

  • Wieviel kostet ein Afrikaner? berlinstreet.de/8824

  • Es geschah in Berlin am 01.11.

  • 1895 Im Variete "Wintergarten" am Bahnhof Friedrichstraße führt Max Skladanowsky den ersten Kinofilm in Deutschland auf.
  • 1904 Eröffnung des S-Bahnhofs Mexikoplatz in Zehlendorf.
  • 1909 Eröffnung des S-Bahnhofs Heerstraße in Charlottenburg.
  • 1910 Eröffnung des S-Bahnhofs Hohenzollerndamm in Wilmersdorf.
  • 1926 Joseph Goebbels wird Gauleiter der NSDAP in Berlin.
  • 1930 Die NSDAP-Tageszeitung "Der Angriff" erscheint erstmals.
  • 1935 Verbot der Kirchlichen Hochschule der Bekennenden Kirche in Dahlem, die jedoch illegal weitergeführt wird.
  • 1946 Die Bezeichnung "Magistrat der Stadt Berlin" wird durch "Magistrat von Groß-Berlin" ersetzt.
  • 1946 Bei der S-Bahn wird die 2. Klasse abgeschafft.
  • 1949 Die BVG führt auf einer Busstrecke erstmals den Einmannbetrieb ein, bei dem nicht ein Schaffner, sondern der Fahrer das Fahrgeld kassiert.
  • 1950 Die DDR beginnt den Probebetrieb zur Einführung des UKW-Rundfunks mit einem Sender in der Mauerstraße in Mitte.
  • 1973 Erstmals werden bei der BVG in West-Berlin auch Busfahrerinnen eingesetzt.
  • 1996 Im ehemaligen Hamburger Bahnhof in Moabit wird das "Museum für Gegenwartskunst" eröffnet.