Wieder, wieder, wieder

In alten Zeiten, als es noch Schallplatten aus Vinyl gab, waren Kratzer noch nicht ganz so schlimm wie auf CDs. Die Abtastnadel blieb dann an einer Rille hängen und spielte ein Wort wieder und wieder und wieder und… Man hat sie dann angehoben und ein Stück weiter innen wieder auf die Platte gesetzt.

Bei den heutigen CDs ist es anders. Entweder sie bleibt auch hängen, allerdings wird die Musik dann meistens ganz schnell abgespielt, oder es geht gar nicht mehr. Blöd.

Die dritte Variante der ewigen Wiederholungen steckt jedoch in den Liedern selber. Meist sind sie ja so aufgebaut, dass sie ein paar Strophen haben und dazwischen den stets gleichen oder ähnlichen Refrain. Also Strophe – Refrain – Strophe – Refrain – Strophe – Refrain – na, Sie wissen schon, was ich meine. Oft hat man aber den Eindruck, dass der Künstler – speziell der Texter – ein bisschen fantasielos war und ihm nicht viel eingefallen ist. Dann werden die Refrains nicht nur einmal gespielt, sondern doppelt. Und oft, meist am Ende des Liedes, sogar noch drei-, vier-, fünfmal oder noch öfter wiederholt. Das hört sich dann auch an wie eine zerkratzte Schallplatte, ist aber hausgemacht.

Ich finde das extrem nervig, alle paar Sekunden das gleiche zu hören. Warum machen die das? Ist es wirklich nur, um das Lied voll zu kriegen? Oder ist das ein besonderes Stilmittel, bei dem ich Prolet nur zu blöd bin, es zu verstehen? Kunst hat ja viele Fallstricke, da kann man sich schnell zum Horst machen mit solchen Fragen.
Aber wie auch immer die Antwort lautet, nervig finde ich es trotzdem.

image_pdfimage_print

2 Kommentare

  1. Na, da hast Du Dir ja genau das richtige Lied/Text ausgesucht. „Dieser Weg wird kein leichter sein…“
    Ich denke, teils ist ein Stilmittel, teils ist es psychologische Einflußnahme damit es eben ein sog. „Ohrwurm“ wird, so genau kenn i mi ned aus.
    Auf jeden Fall hast Du Dir den fürchterlichsten Ohrwurm der letzten Jahre ausgesucht und im Taxi sollte man kein Radio hören, außer Deutschlandfunk vielleicht ;)

  2. Ich höre im Taxi allein gar keine Radio, sondern nur wenn ich Fahrgäste habe. Mich nerven alle Sender, mal früher, mal später. Deutschlandfunk hört ich manchmal wegen der Reportagen, aber auch dann nur an der Halte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*