Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Das alte Hansa-Viertel in Berlin

    Das alte Hansa-Viertel in Berlin

    Ange­lehnt an Schloss und Park Bellevue und begrenzt von Spree und Tiergarten, ist das alte Hansa-Viertel durch einen Bebauungsplan von 1874 als gutbürgerliches Wohnquartier konzipiert und in den folgenden zwei Jahrzehnten errichtet worden. Im Zweiten Weltkrieg vollständig untergegangen, ist es heute fast vergessen. Bekannte Architekten der Kaiserzeit wie Ihne, Grisebach, Messel, Solf und Wichards hatten das erste Hansa-Viertel gebaut. Heute finden wir hier die Nachkriegsbauten von Aalto, Gropius, Eiermann und anderen.
    Hohe Militärs und Beamte, adlige Familien, reiche Kaufleute und Bankiers, darunter viele jüdischer Herkunft, Künstler in großer Zahl, Rentiers und Rentieren, Gouvernanten und Dienstmädchen wohnten in dem ersten Viertel. Eine der berühmtesten Bewohnerinnen war sicher Rosa Luxemburg und ihre Freundin und Sekretärin Mathilde Jacob.

    Architekturfotografien, die der Verfasser in Archiven und Bibliotheken entdeckt und gesammelt hat, lassen ein ungefähres Bild des einstigen vornehmen Quartiers entstehen. Sie zeigen hochherrschaftliche und gutbürgerliche Häuser und sind zugleich eine prachtvolle Galerie des Berliner Historismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts sowie ein Beitrag zur Architekturgeschichte dieses wichtigen Zeitabschnitts.

    Bertram Janiszewski:
    Das alte Hansa-Viertel in Berlin


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (12. August 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , , , ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin-Street-Taxi

    Berlin-Street-App

  • BerlinStreet.net

  • In den Kellern der Nacht. berlinstreet.de/9195

  • Es geschah in Berlin am 06.03.

  • 1910 Im Tiergarten findet ein sogenannter "Wahlrechts-Spaziergang" statt, an dem ca. 150.000 Menschen teilnehmen.
  • 1913 Die neue Stadtflagge mit den Farben Rot-Weiß-Rot und dem Berliner Bären wird erstmals auf dem Rathaus gehisst.
  • 1913 Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Bier- sowie die Lustbarkeitssteuer.
  • 1953 An den West-Berliner Büros der SEW werden wegen dem Tod Josef Stalins rote Fahnen mit schwarzem Trauerflor gehisst. Nach Protesten aus der Bevölkerung entfernt die Polizei die Flaggen.
  • 1959 Der amerikanische Verteidigungsminister erklärt, dass es kaum möglich sein werde, um Berlin einen "begrenzten Krieg" zu führen, da es für den Westen unvermeidbar wäre, mit sowjetischen Streitkräften zusammenzustoßen.
  • 1968 Im Kriminalgericht Moabit explodiert ein Sprengkörper mit Zeitzünder. Es wird niemand verletzt.