advertisement 1
Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Das alte Hansa-Viertel in Berlin

    Das alte Hansa-Viertel in Berlin

    Ange­lehnt an Schloss und Park Bellevue und begrenzt von Spree und Tiergarten, ist das alte Hansa-Viertel durch einen Bebauungsplan von 1874 als gutbürgerliches Wohnquartier konzipiert und in den folgenden zwei Jahrzehnten errichtet worden. Im Zweiten Weltkrieg vollständig untergegangen, ist es heute fast vergessen. Bekannte Architekten der Kaiserzeit wie Ihne, Grisebach, Messel, Solf und Wichards hatten das erste Hansa-Viertel gebaut. Heute finden wir hier die Nachkriegsbauten von Aalto, Gropius, Eiermann und anderen.
    Hohe Militärs und Beamte, adlige Familien, reiche Kaufleute und Bankiers, darunter viele jüdischer Herkunft, Künstler in großer Zahl, Rentiers und Rentieren, Gouvernanten und Dienstmädchen wohnten in dem ersten Viertel. Eine der berühmtesten Bewohnerinnen war sicher Rosa Luxemburg und ihre Freundin und Sekretärin Mathilde Jacob.

    Architekturfotografien, die der Verfasser in Archiven und Bibliotheken entdeckt und gesammelt hat, lassen ein ungefähres Bild des einstigen vornehmen Quartiers entstehen. Sie zeigen hochherrschaftliche und gutbürgerliche Häuser und sind zugleich eine prachtvolle Galerie des Berliner Historismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts sowie ein Beitrag zur Architekturgeschichte dieses wichtigen Zeitabschnitts.

    Bertram Janiszewski:
    Das alte Hansa-Viertel in Berlin


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (12. August 2009)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , , , ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street Taxi

  • BerlinStreet.net

  • Nächtliche Erkundungsfahrten. Rezension des Taxi-Buchs bei Nante Berlin. nanteberlin.de/naechtliche-er…

  • Es geschah in Berlin am 20.10.

  • 1912 Bei einer Massendemonstration gegen den Balkankrieg verlangen 250.000 Berliner, dass sich die deutsche Regierung aus den Auseinandersetzungen heraushält.
  • 1924 Inbetriebnahme des berühmten Uhrenturms auf dem Potsdamer Platz, der gleichzeitig als Deutschlands erste Ampel fungiert. Die Lichter rot, weiß und grün sind hier noch nebeneinander angeordnet.
  • 1933 Einweihung eines "Muster-Luftschutzkellers" in der Wollankstraße.
  • 1935 Über der Stadt verglüht am Abend ein Meteorit, der dabei grün-blau leuchtet.
  • 1942 Nachdem 91 Mitarbeiter des Jüdischen Krankenhauses ihren Deportationsbescheid erhalten haben, bringt sich Julius Schönfeld, der Direktor der Klinik, um.
  • 1944 Die Sozialdemokraten Julius Leber und Adolph Reichwein werden vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Reichtwein stirbt noch am selben Tag in Plötzensee, Leber im Januar 1945.
  • 1946 Bei den (Gesamt-)Berliner Wahlen wird die SPD mit 48,7% der Stimmen zur stärksten Partei, die SED erhält nur knapp ein Fünftel der Stimmen.
  • 1947 Eröffnung des Zeughauses als Museum für deutsche Malerei und Plastik.
  • 1951 Die sozialdemokratische Zeitung "Berliner Stimme" erscheint zum ersten Mal.
  • 1999 Eröffnung der nordischen Botschaften an der Klingelhöferstraße in Tiergarten.