SOKO ZDF

„SOKO“ ist die Abkürzung für „Sonderkommission“ bei der Polizei. Eine SOKO wird immer dann gebildet, wenn eine bedeutende Straftat aufgeklärt werden muss oder ein Kind vermisst wird. Leider hält sich das ZDF in seiner Krimireihe schon beim Namen nicht an die Realität, denn deren SOKOs sind Dauereinrichtungen, die in der Realität „Ermittlungsgruppen“ heißen.

Den Anfang machte vor 40 Jahren die SOKO 5113, die mittlerweile SOKO München heißt. Drei Jahre später folgten Ableger in Leipzig und Kitzbühel, mittlerweile gibt es insgesamt neun SOKO-Reihen, die meisten davon spielen bisher in Süddeutschland und Österreich.

Fast alle diese Serien werden im ZDF-Vorabendprogramm um 18 Uhr gezeigt. Lediglich SOKO Leipzig wird aufgrund der hohen Einschaltzahlen von rund 5 Millionen um 21.15 Uhr ausgestrahlt. 16 Jahre spielte der beliebte Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller den Chef der SOKO Leipzig, insgesamt mehr als 300 Folgen. 2013 wurde seine Tätigkeit als einstiger Stasi-Spitzel bekannt, was in der Serie mitverarbeitet wurde.

Auch die Serie SOKO Wien (in Österreich SOKO Donau) ist sehr erfolgreich, wobei sie wie die meistens anderen unter der Tatsache leidet, dass das Verhalten der Kommissare öfters unrealistisch und fragwürdig ist. Aber das beobachtet man ja auch bei vielen anderen TV-Krimiserien.
Die Wiener SOKO-Reihe wird in 15 Ländern ausgestrahlt und spielt auch nicht nur in Österreich: Immer wieder reisen die Protagonisten ins östliche Ausland, vor allem nach Tschechien und die Slowakei.

Anders als bei den anderen Serien wird die Reihe SOKO Wismar nur zu einem Teil tatsächlich in der Stadt gedreht. Fast alle Innenaufnahmen entstehen in einem Studio in Berlin-Adlershof. Stattdessen sieht man oft identische oder extrem ähnliche Aufnahmen vom Hafen, der Altstadt sowie der Einfahrt zur fiktiven Polizeiwache.
Das spezielle an dieser Reihe ist, dass es als Zusatz die „SOKO+“-Folgen gibt. Nach der eigentlichen Geschichte besprechen eine reale Staatsanwältin aus Schwerin sowie ein Berliner Strafverteidiger die Folge, klären Fragen und geben einen Ausblick, wie der folgende Prozess in dem Fall wohl ausgehen würde.

Die neueste SOKO-Reihe spielt in Hamburg, sie ist erst Ende März gestartet. Für eine zehnte Serie, die dann in Potsdam angesiedelt sein wird, haben im März die Dreharbeiten begonnen. Wann sie ausgestrahlt wird, hat das ZDF noch nicht bekanntgegeben, vermutlich aber in diesem Herbst.

Allen SOKOs gemein ist, dass es sich um feste Ermittlungsgruppen handelt, die fast einen familiären Charakter haben. Und sie haben ein hohes Tempo, was vermutlich daran liegt, dass in der knappen Stunde meist mehrere Verdächtige abgearbeitet werden müssen. Und meistens wirken sie etwas zu sehr konstruiert.
Insgesamt sind praktisch alle SOKO-Reihen recht seichte Unterhaltung. Wirkliche Spannung kommt selten auf. Ihr Vorteil ist aber das Lokalkolorit und dass man nebenbei noch etwas Anderes machen kann – z.B. solche Texte schreiben.

 

image_pdfimage_print

1 Kommentar

  1. RA Carsten Hoenig ist der einzige Grund warum ich mir bisher überhaupt eine dieser Serien angetan habe. Dessen Blog hätten Sie auch verlinken können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*