Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Teller Bunte Knete

    Internet. Ich cruise durch das Web wie früher durch die Straßen von Kreuzberg, als 14-Jähriger mit meinem Fahrrad, als 19-Jähriger nachts Plakate klebend, das war mein Stadtteil, hier kannte ich alles und jeden. Und ich hörte eine Musik, die mir seitdem all die Jahre im Ohr blieb. Und plötzlich, fast 30 Jahre später, lese ich es, irgendwo auf einer Website, die eigentlich gar nichts damit zu tun hat: »Teller Bunte Knete«.

    Ich weiß nicht, was andere damit verbinden, vielleicht nicht mal Musik. Aber ich denke und fühle dabei wieder etwas, und es tut ziemlich weh. Diese zärtliche aber radikale Musik, diese Texte von Freiheit, Natur, Menschlichkeit – auf einmal ist es alles wieder da. Wir haben damals in Kreuzberg Häuser besetzt und sie verteidigt. Mit Steinen und mit Argumenten. Weil sie uns ein kleines bisschen das gaben, wofür auch »T.B.K.« stand: Selbstbestimmung, ohne Reglementierung leben, mit Kindern und Tieren und Pflanzen und mit einem solidarischen und gleichberechtigtem Umgang, ein eigenes Zuhause. So vieles, was sich aufgeschrieben kitschig anhört, und doch war es damals das, wofür ich leben wollte und manchmal auch gekämpft habe. Wir waren nicht die »Chaoten«, als die man uns hingestellt hat, höchstens in den Köpfen der Spießer. Nein, ich war einer, der frei sein wollte und der sein Leben entsprechend organisiert hat, mit vielen anderen zusammen. Wir haben uns auch woanders umgeschaut: Das besetzte Zentrum in Freiburg, Christiania und Ungdomhuset in Kopenhagen, Hippies im Wendland. Teller Bunte Knete sind mir überall begegnet, es war ein herrliches Gefühl, nicht allein zu sein.

    Und nun? Etabliert, immer noch wenig Geld, Wohnung, Job. Wenig ist von der Kollektivität geblieben. Naja, kleine WG, aber das ist nicht dasselbe wie mit 20, 30 Menschen in einem Haus. Oder in einer Burg wie die in Lutter/Niedersachsen. Die Zeit von T.B.K. ist so lange her, aus vielen von uns sind die Menschen geworden, die wir nie sein wollten. Ich auch? Wenigstens bin ich heute weder ein Rechtsextremist, noch Grünen-/SPD-/PDS-Politiker, Sozialarbeiter oder Alkoholiker. Neugierig und anderen gegenüber offen bin ich noch immer. Aber ich bin auch gesetzt. So sehr, dass ich fast heulen muss, wenn ich diese Lieder nun höre und all die Gefühle und Gedanken wieder hochkommen. Vielleicht sollte ich Berlin verlassen, aufs Land ziehen, in ein Tipi und einen Stamm gründen. Oder eine Kommune in nem märkischen Dorf.

    Teller Bunte Knete gab es schon nicht mehr, als ich sie das erste Mal gehört habe. Im Internet habe ich nur eine einzige Seite über sie gefunden. CDs gibts auch nicht. Bei eBay habe ich eine Schallplatte von ihnen entdeckt und sie mir von meinem Bruder auf CD brennen lassen, mit allem Knistern. Ich könnte sie die ganze Nacht hören. Und dann meinen Rucksack packen, mich aufs Fahrrad setzen und einfach losfahren.

    »Wir müssen uns selbst befreien, alle Menschen müssen Menschen sein«

    »Wir gehen auf langen Wegen und wer will geht der Sonne entgegen«

    »Diese Zusammenarbeit, in Verbindung mit genügend Toleranz untereinander und Respekt voreinander, war in der Anfangszeit eine der großen Stärken der Gruppe und ließ letztendlich wohl so etwas wie Magie entstehen.« (Zitat aus der Geschichte von T.B.K.)


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (10. Mai 2007)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , , , , , ,

    KOMMENTARE:

    1. kex am 10. Mai 2007 um 10:36 Uhr

      Es freut mich, wenn ich dazu beitragen konnte, Dich für einen Moment zu wecken. Ich hoffe, es tut nicht nur weh, sondern es hilft Dir weiter auf dem langen Weg, der Sonne entgegen zu gehen.
      Dein Bruder

    2. fuchsimschnee am 12. Mai 2007 um 15:30 Uhr

      hi
      manchmal ein stich ins herz.
      habe durch zufall im radio -stadtmensch- von teller bunte knete gehört und wuste nicht
      ob ich heulen oder lachen sollte über ein fast vergessenes lebensgefühl…

      ahoi

    3. Norbert am 27. Juni 2007 um 02:38 Uhr

      Hallo,
      ich habe von ’79-’82 in Kreuzberg gewohnt und war seit ich sie das erste Mal gehört habe Fan von Teller Bunte Knete.
      Vielleicht sind wir uns ja sogar mal über den Weg gelaufen….
      Bei TUWAT, den Tagen des Barrikadenbaus, bei Besetzungen oder Räumungen, beim Trauermarsch zum Tod von K.J. Rattay.

      Als ich 10 Jahre später mal wieder in Berlin war, hab ich im Telefonbuch nach den Namen der Bandmitglieder gesucht. Den Bassisten habe ich gefunden. Da er auch keine LPs von TBK mehr hatte, hat er mir die Telefonnummer der Eltern des Sängers gegeben. Ich habe sie angerufen und sie haben mich eingeladen. Wir haben lange über TBK geredet, ihr Sohn war zu der Zeit Seiltänzer beim UFA-Zirkus (siehe TBK Songtitel). Zum Abschluss ist der Vater, der zu Bandzeiten sowas wie der Manager war, in den Keller gegangen und hat mir je eine ungespielte LP von »Stadtmensch« und »… macht Musik« geschenkt.

    4. Hans Kubica am 4. September 2007 um 09:14 Uhr

      Hallo erst jetzt habe im Internet diesen Artikel gefunden. Ich bin der Vater der damals in den Keller gegangen ist und dem »Besucher« die ungespielten Platten von TBK gegeben hat. Bin jetzt 86 Jahre alt und manage immer noch meinen Sohn den Seiltänzer.
      Ick wohne jetzt nicht mehr in Balin bin aber noch kein Pflegefall.
      Grüße
      Hans Kubica

    5. Hans Kubica am 7. September 2007 um 15:45 Uhr

      Ergänzend zum obigen Kommentar möchte ich noch bemerken, dass ich mich bereits im Jahr 1977 als »Manager« (ohne Provision) für TELLER BUNTE KNETE betätigt hatte. TBK konnte sich aus finanziellen Gründen keinen professionellen Manager leisten, da sie damals nur in bestimmten Berliner Musikkneipen (bei sehr niedrigen Gagen) auftrat.Zusammen mit einem Bandmitglied ist es mir später doch gelungen ca.400 lukerative Auftritte in Westberlin und Tourneen durch Westdeutschland zu beschaffen. Es waren meist Veranstaltungen bei den Alternativen, ASTA der Universitäten etc. An der Plattenproduktion der LP TELLER BUNTE KNETE macht Musik und Endlose Wüste habe ich mich dann finanziell auch beteiligt. Als Rentner denke ich noch oft an diese Zeit zurück.

    6. Hans-Werner Kubica am 12. September 2007 um 11:45 Uhr

      Hallo.
      Mein Vater hat mich jetzt auf diesen Artikel aufmerksam gemacht.
      Ich gehöre zu den 3 Musiker die damals -lang, lang ist´s her- TBK gründeten. Die Texte unserer Lieder sind auch heute noch aktuell. Die Welt verändern konnten und wollten wir auch nicht.
      Grüse
      Hans-Werner Kubica

    7. Oliver am 19. Oktober 2007 um 22:23 Uhr

      Es gab mal eine Zeit, da konntest du Hexen fliegen sehen, Zauberpilze essen und eigene Wege gehen…
      Grüße
      Oliver

    8. matias sturm am 21. Oktober 2007 um 12:14 Uhr

      hallo hier !
      bin vor kurzem erstmalig auf den namen teller bunte knete gestossen und neugierig geworden.
      wo kann ich denn mal reinhören ?
      wenn s mir gefällt kauf ich auch gern ne platte …
      ( hier im blog werden ja tatsächlich noch welche angeboten )
      aber über ne kleine kostprobe für ne naschkatze würde mich sehr freuen !

      tips bitte an :
      matias@dwfb.net

    9. Ulrike Knupe am 31. Oktober 2007 um 23:00 Uhr

      Ich bin 1977 geboren, meine Mutter hat eine Schallplatte von Teller Bunte Knete, ich bin also quasi mit ihr aufgewachsen. Die Musik und die Texte haben mir immer viel bedeutet. Meine Mutter hat sie mir vermacht, aber ich habe sie ewig nicht gehört, da ich keinen Plattenspieler besitze…Sehr schade!
      Ulrike

    10. Hans Kubica am 5. Januar 2008 um 13:38 Uhr

      Als sich die Band 1984 auflöste, erfüllte sich das Gründungsmitglied Hans-Werner Kubica im Alter von 30 Jahren seinen Kindheitstraum und wurde Hochseilartist.Inzwischen hat er seinen Weg vom Musiker und Texter zum Hochseilartisten in dem Buch »Ohne Netz und doppelten Boden« beschrieben. Es wird Mitte Januar 2008 im Buchhandel erscheinen.

    11. Sabine Mikat am 3. Februar 2008 um 19:35 Uhr

      Hallo Hans-Werner!
      Über all die Jahre habe ich verfolgt, was Du so machst. Heute habe ich dann über das Internet herausgefunden, daß Du tatsächlich die vielen gehörten Geschichten über Dich gelebt hast. Das ist schön zu erfahren. Noch schöner ist es zu lesen, daß Du nun ein Buch veröffentlicht hast und hier im Forum unterwegs warst und hoffentlich noch bist.
      Hoffentlich erinnerst Du Dich noch an mich!? Komme aus Moabit und war mehr als ein großer Fan (186 cm). Liebe Grüße – Bine (Daffy)

    12. Astrid Janssen am 4. April 2008 um 22:37 Uhr

      Hallo,

      seit einer Weile mache ich mit Freunden gemeinsam Musik. Zwei Liedtexte (Weinen oder Lachen.. und Es gab mal eine Zeit, da konntst Du Hexen fliegen sehen..) hatte ich noch in meiner alten Sammlung wieder gefunden, handschriftlich notiert, schon fast ein bißchen verblichen, aber immer noch lebendig die Musik in Kopf, Herz und Bauch… Wir spielen sie jetzt, die Lieder, und ich würde sie zuuuu gerne mal wieder im Original hören, und auch meinen Freunden vorspielen. Mit anderen Worten: ist noch eine der Schallplatten zu erstehen?

      In guter Hoffnung und mit den besten Grüßen,

      Astrid Janssen

    13. Hans-Werner Kubica am 9. April 2008 um 06:35 Uhr

      Das Buch Ohne Netz und doppelten Boden wurde im März 2008 von Books on Demand ISBN 978-3-8334-8946-4 in den Buchhandel gebracht kann aber auch unter E-Mail kuby@hochseilshow.de bestellt werden.

    14. stefan gminski am 11. August 2008 um 04:17 Uhr

      vielleicht kennt ihr den link vielleicht auch nicht aber vorenthalten will ich ihn auch nicht, nachdem ich beim googeln diesen artikel gefunden habe und äusserst interessant fand.
      http://www.minskisliederzirkus.de/minski/tbkinfo.htm
      ich hätte auch gerne die platten von tbk kann sie mir aber grad finanziell nicht leisten und so leicht sind die halt auch nicht mehr zu bekommen. die stadtmensch habe ich gefunden in nem plattenladen in berlin… wenigstens eine… grins

    15. Hans-Werner Kubica am 17. September 2008 um 13:15 Uhr

      Eigentlich hätte der junge Mann eine Lehre bei Siemens anfangen sollen. Stattdessen machte er Straßenmusik, textete und komponierte und spielte mit der Band »Teller bunte Knete« 1975 bís 1984 landauf, landab über 400 Konzerte, oft in besetzten Häusern und anderen Hochburgen der alternativen Szene.
      Als Hochseilartist trainiert er jetzt auf einem großen Gelände oder spannt sich ein Übungsseil auf dem Dachboden, wo er sich auch ein Atelier eingerichtet hat. Zwischen den Auftritten und Vorbereitung auf die nächste Saison bleibt genügend Zeit, dass er sich seinen anderen Passionen widmen kann, der Malerei und dem Schreiben. »Langweiig wird´s mir nicht« lacht Kuby.

    16. Kubica Hans-Werner am 14. November 2008 um 20:01 Uhr

      Zu Juppy´s 60. Geburtstag am 11.11.2008 habe ich in der Ufa Fabrik Berlin u.a. mein Song Berlin, Berlin vorgetragen.

    17. Jannik am 18. November 2008 um 19:09 Uhr

      Moin ich kenne Teller Bunte Knete als namen von mienem vater der früher ständig deren musik gehört hat. ich würde ihm gerne eine RIESEN FREUDE machen in dem ich ihm die musik zu weihnachten schenke… gibt es die möglichkeit irgendwie an eine CD zu kommen dann BITTE MELDEN sie sich!!!!
      Kroelle-Boelle@gmx.de

    18. Dr D B am 19. Januar 2009 um 20:41 Uhr

      @Hurnush Kubica
      TBK vielen dank fuer die bereicherung meines lebens.

      um den zeitgeist meiner fruehen twenties anfang der achtziger (die des tee trinken anti-akw ersten-gruenwaehlergeneration) auf immer zu konservieren habe ich neben Hannes Wader, HD Huesch und Degenhardt auch die original vinyl »Stadtmensch« schon vor langer zeit digitalisiert. ich hoere diese immer noch und die letzte zeile aus »Hoffnung« wuehlt mich auch heute immer wieder auf.

      es gibt weder hoerporben im web und ich sehe hier das ein beduerfnis nach dem reinhoeren besteht.

      daher wuerde ich gerne wissen, ob es moeglich waere mp3’s gegen das vergessen und garantiert ohne finanzielles interesse zum download auf meinen server zu legen ohne gleichzeitig in eine ruinoese abmahnschleife zu geraten.

      dazu muesste ich eine freistellung vom rechteinhaber bekommen, diese gehen aus der lp nicht eindeutig hervor und besagten Trikont-Verlag gibts es nicht mehr. die suche im web war frustran.

      ich schicke Ihnen aber auch gerne stattdessen die professionell remastered CD und mp3’s zu um Sie auf Ihrer site (gibt es diese?) abzulegen.

      [Update 17.11.2009 vom Admin auf Wunsch des Kommentierenden]

    19. Kubica Hans-Werner am 23. Januar 2009 um 19:33 Uhr

      Hallo
      Schicken Sie die CD biltte an folgende Anschrift: Hans Kubica, Mühlenfeldstr.158 32257 Bünde

    20. marie huana am 18. Mai 2009 um 17:13 Uhr

      hat sich etwas aus der im kommentar nachgefragten cd ergeben? kann man die lieder von damals ( ich war in der schrippenkirche, am oberjägerweg, in der admiralstrasse und der Waldemarstrasse sowie der feuerwache aktiv) irgendwo komerzfrei herunterladen, oder kennt ihr jemanden, der sie mir zuschicken könnte? oder habt ihr lust, sie auf´s neue zu prodozieren? bow ey, ick wär soo jerne dabei!!!

      lupo

    21. marie huana am 18. Mai 2009 um 17:13 Uhr

      p.s.

      ey, wir sind noch daaaaaa!!!!!

      ;-)))

    22. jochen rossius am 3. Juli 2009 um 22:10 Uhr

      hmm naja will ja hier nicht zum raubkopieren aufrufen, könnte die lieder aber auch gut auf ner cd gebrauchen. bin jahrgang `75 und bin verdannt spät über ne ältere freundin auf die musik gekommen…

      super…
      dodger-at-net@gmx.net

    23. Christina K. am 16. Oktober 2009 um 19:07 Uhr

      hi, ich bin tina, war schon damals totaler fan und freue mich wahnsinnig, das es so viele fans gibt. würde vor allem auch gerne kontakt zu SABINE MIKAT (duffy)bekommen. hoffentlich liest du das!waren damals zusammen bei fast allen konzerten!

    24. Jason am 27. Oktober 2009 um 12:44 Uhr

      Hallo Christina K.!
      Versuche doch einfach den Kontakt über ihre Internetseite herzustellen: http://www.Kinderbetreuung-Mikat.de
      Hier die Email-Anschrift:
      Sabine.Mikat@freenet.de
      Gruß
      Jason

    25. Sabine Mikat am 31. Oktober 2009 um 18:22 Uhr

      Toll,dass sich nun hier »alte« Fans von TbK treffen,die vor 30 Jahren gaaaaanz dicke Freunde waren…hi Tina!!!!!!!!Ich freue mich!!!!Jason`s Angaben stimmen…..melde dich bitte…!Daffy

    26. Dr D B am 16. November 2009 um 21:07 Uhr

      Die CD’s wurden sowohl an den Vater (Hans-Werner Kubica, TBK Manager) als auch an den Sohn (Hurnush Kubica, TBK Künstler) an oben benannte Adresse in Bünde geschickt. Ohne Freistellung aller Rechteinhaber kann meinerseits der »Stadtmensch« darüberhinaus weder in Kopie weitergereicht noch auf einem Server abgelegt werden.

      [Update 18.11.2009 vom Admin auf Wunsch des Kommentierenden]

    27. Holli am 7. Dezember 2009 um 23:30 Uhr

      Ach ja, Teller Bunte Knete :-) Hab »Stadtmensch« damals wochen- und monatelang rauf und runter gehört. Texte und Musik haben genau mein Lebensgefühl ausgedrückt. »Mit 17 hat man noch Träume« :-)
      Schade das es nie zu ner CD gelangt hat. Hörte sich ja weiter oben ganz vielversprechend an, aber nach dem letzten Beitrag ist die Hoffnung wieder im Keller.
      Sollte es doch irgendwo die CD geben, bitte lasst es mich wissen.

      Gruß aus Lübeck

      Holli

    28. Michael Sahm am 11. Dezember 2009 um 19:34 Uhr

      In meinen Jugendjahren habe ich im Radio (wahrscheinlich SDR3)zufällig 2 Lieder (Seiltänzer, Wir müssen uns selbst befreien)mitgeschnitten. Die Cassette habe ich längst nicht mehr – die Songs giengen mir aber nie aus dem Kopf. Bei meinen jetzigen Recherchen bin ich auf den Namen »TBK« gestoßen, der mir bisher kein Begriff war.
      In den bisherigen Eintragungen ist von einer CD die Rede. Gibt es eine Möglichkeit, ein Exemplar zu erwerben?
      Gibt es noch Aufnahmen der oben erwähnten Lieder?
      Für eine Rückmeldung wäre ich dankbar.

      Michael Sahm, Plüderhausen

    29. Sabine Mikat am 11. Dezember 2009 um 19:47 Uhr

      Hallo Michael,ich weiß nichts von einer CD,aber die Stücke,die du ansprichst und andere kann ich dir ja auch über den Rechner schicken,oder???Ich habe noch alte Lieder…:-)))…zum mitsingen…:-))))….mein Lieblingslied ist der Traumverkäufer…nun bin ich schon fast 52 Jahre alt,aber ich singe diesen Song immernoch mit einer Lust…:-)))))))))…..einfach Klasse…:-)))….Daffy

    30. Scheffler Kornelia am 11. Dezember 2009 um 23:55 Uhr

      Hallo Sabine,
      habe soeben deinen Beitrag an
      Michael gelesen – ich bin auch schon länger auf der Suche nach den Liedern von Teller Bunte Knete, bisher aber leider nicht fündig geworden. CD´s scheint`s nicht zu geben, steht zumindest in Wikipedia so. Mir geht´s wohl wie dir, ich bring die Lieder auch nie so ganz aus meinem Kopf. Wäre es wohl möglich, dass du mir die Lieder ebenfalls schickst? Ich wäre dir sehr dankbar dafür!!
      Liebe Grüße
      Conny

    31. Sabine Mikat am 12. Dezember 2009 um 08:39 Uhr

      Hallo Kornelia….LG aus Kleve am Niederrhein….schreibe mir bitte:sabine.mikat@freenet.de…..dann schauen wir mal,wie wir zusammen kommen,ok?!Daffy

    32. Stefan Geibel am 7. Januar 2010 um 14:37 Uhr

      »Wenn du weise das du lieben kannst, und
      du merkst, es gibt moch andere die sö ähnlich sind wie du, dann gehts dir gut«
      TBK – einfach schön (auch wenn man mit
      manchen Texten nicht ganz einverstanden ist)
      Ich höre sie min. 1x die Woche
      Hab beide Platten schon vor Jahren
      MP3isiert.

    33. Sabine mikat am 10. Februar 2010 um 20:34 Uhr

      Hallo Stefan,was bedeutet:(auch wenn »man« mit manchen Texten nicht ganz einverstanden ist)?Mit welchen Texten bist du denn nicht einverstanden?…..so als »man«?Ich war mit allen Texten einverstanden!

    34. Damian am 12. Februar 2010 um 22:51 Uhr

      Bist Du sicher Sabine?
      ’Park’
      ein grottenschlechter text mit einer musik die wohl unter amphetamin-einfluss entstanden ist.
      beides zusammen ist nur bekifft zu ertragen:
      « hoer mal zu, ich geh jetzt in den
      park, in meiner bude da ist es mir zu
      stark«
      »da kommt grad Dieter mit seinem
      fahrad angefahrn, ich sag komm mit in
      die natur sei doch nicht so stur,
      wir haun lieber ab in park«
      »geh mal raus in den park, da kannst
      Du so sein wie Du bist«
      auf jeder kassetten-kopie als allererstes rausgeflogen!
      gruss
      Damian

    35. Sabine am 13. Februar 2010 um 17:22 Uhr

      Die Texte waren seinerzeit sehr aktuell und stimmig. Nicht wissend welcher Generation du angehörst scheinst du diese Zeit entweder nicht miterlebt oder bis dato noch immer nicht begriffen zu haben.
      Deine Ausdrucksweise läßt im übrigen sehr zu wünschen übrig. Deine Ahnungen zur Entstehung der Musik oder der Texte und sich die hieraus ergebende Meinung lassen wir dahingestellt und läßt jedem Leser die Bildung eines eigenen Urteils über den Autor offen. :-)
      Wenn der Rest des veröffentlichten Materials dich aber anspricht (du hast ja nur das eine Stück herausgeschnitten) ist eine Kritik wohl absolut unangebracht. Wem gefällt schon jedes Musikstück eines Künstlers/Interpreten/einer Band…??? Kurzum, lieber Damian: du hättest dir den Kommentar besser gespart.
      Liebe Grüße
      Sabine

    36. Aro Kuhrt am 13. Februar 2010 um 17:52 Uhr

      @ Damian
      Du solltest vielleicht akzeptieren, dass nicht alle Menschen den gleichen Geschmack haben. Bei meiner Cassettenkopie ist das Lied jedesfalls nicht als allererstes rausgeflogen.

    37. Damian am 13. Februar 2010 um 19:14 Uhr

      Leute,
      quer lesen und anders sehen – ok – persoenlich werden jedoch nicht.
      das geben sowohl meine bemerkungen nicht her und ist zudem auch nicht im sinne der TBK – zeit.
      lieber sich einer kritikfreien nostalgie ergeben?
      dann werde ich Euch nie begegnen, denn wir werden uns nie verstehn.
      bitte belassen wir es dabei.
      danke
      Damian

    38. Norbert Anders am 18. Februar 2010 um 23:00 Uhr

      Hey, es ist erstaunlich wie viele Jahre nach TBK noch in einem Forum darüber geschrieben wird. Ich habe noch meine Stadtmensch und …macht Musik LP von TBK . Nicht nur weil ich als Caro Embargo Superweiser drauf verewigt bin. Es war ne tolle Zeit mit den Jungs. Die Diskussion um die Texte sind so alt wie die Gruppe. Damals wie heute sind die Leute entweder begeistert oder mit den Texten nicht einverstanden. Komischerweise waren beide Fraktionen immerwieder zu den Auftritten erschienen. Wenn man, wie ich, bei der Entstehung der Songs dabei war und miterlebt hat wie die Gefühle und Erlebnisse (egal in welchem Zustand) auf das Papier kamen weiss man, es sind Momentaufnahmen und vielleicht kann es nicht jeder nachvollziehen. Egal, ich treff mich demnächt mit Paul und wir reden über alte Zeiten.
      Hans bleib gesund, Hans-Werner bleib oben. Danke an Sabine für den Tip Caro

    39. Sabine am 19. Februar 2010 um 07:13 Uhr

      Ich danke dir!!!!!Es war eine sehr schöne Zeit!Daffy

    40. Jürgen Kerber am 11. April 2010 um 13:38 Uhr

      Hallo, schön das es TBK Fans noch gibt. Habe gerade die Seite gefunden und viele schone Erinnerungen an TUWAT etc. . Auch wir suchen schon ewig die CD. Unsere LP´s mußten wegen Überspielung leider geschrottet werden und die Kassetten haben auch schon lange den Geist aufgegeben. Wer eine Idee hat wie wir wieder Hexenfliegen sehen können oder den Traumverkäufer zu uns holen können bitte mail an info@spielekerber.de .
      Laßt Euch/ uns in dieser kalten Zeit nicht den Mut nehmen und weiter an die Liebe und den Menschen glauben.
      Jürgen

    41. gela 62 am 3. Oktober 2010 um 12:42 Uhr

      kann mich daran erinnern das ich mit meiner freundin sabine damals oft in der wohnung vo tbk /irgendwo am kudamm ?) gewesen bin.
      ich habe auch nur eine schallplatte übrig von damals aber die höre ich auch heute noch immer gerne.
      war damals so 15/16 und habe im rauchhaus gewohnt

    42. Bernd am 8. Januar 2011 um 16:50 Uhr

      Hallo. Ich bin auch seit Jahren auf der Suche nach der CD von TBK. Habe sie damals auch rauf und runter gehört. Vermittelt einfach ein super Gefühl und es bewegt mich heute immer sehr sehr tief. Bin jetzt über 50, aber die Gefühle sind geblieben. Wenn doch so viele Leute Interesse an einer CD von TBK haben, warum kann man dann nicht eine erstellen? Wenn das Rohmaterial noch da ist dürfte eine 1.000er Auflage doch kein Problem sein, oder? Ich wäre interessiert, daran mitzumachen. Wer noch?
      lg Bernd

    43. Dr D B am 13. Januar 2011 um 18:07 Uhr

      Hallo Bernd und alle Anderen
      die gerne eine Neuauflage wollen, bitte hierzu mal oben die Nr 26 lesen (in Bezug auf Nr 18 und 19).
      Sollte ich eine Freistellung aller! Rechteinhaber bekommen (mir liegt bis heute nur eine vor) bin ich gerne bereit diese auch zum Download anzubieten.
      Dies ist bis heute nicht geschehen, somit wäre dies weiterhin eine Urheberrechtsverletzung.

    44. christine remmele am 15. Juli 2011 um 23:31 Uhr

      Hallo Hurnush,
      gehts Dir gut?
      Gruß Christine

    45. Assam am 17. Dezember 2012 um 00:46 Uhr

      Und wenn im Mai der Frühling loslegt, muß einfach diese Musik laufen. Seit ca. 30 Jahren pflege ich dieses Ritual, Frühling ohne dem alten Traumverkäufer und den anderen Liedern ist kein richtiger Frühling.

    46. jo am 11. Februar 2013 um 19:31 Uhr

      herrlich, nach so viel jahren noch soviel tbk-lebendigkeit zu lesen—-nicht nachlassen im versuch, daß es mit dem tbk-HÖREN auch noch klappt: los ihr rechteinhaber, meldet euch bei dr. db!!!! wäre doch tbk-folgerichtig und zu schön–
      der papst ist weg, TBK ist noch da—-
      HURRA

    47. SMR am 22. Februar 2013 um 21:58 Uhr

      habe gerade dieser Tage wieder die TBK-Scheibe aus dem Regal geholt, auf dem eigenen Plattenspieler abgespielt, wie eigentlich immer mal wieder…

      habe seinerzeit von einem Freund urspünglich eine Musikkassette (!) mit „Stadtmensch“ bekommen und diese auf einer Bahnfahrt nach Köln „rauf und runter gehört“ – zum wohl Leidwesen eines damals mitreisenden Freundes

      nun, nach rd. 33 Jahren, will ich diesem Mitreisenden zum 50. Geburtstag unter anderem die CD „Stadtmensch“ schenken; und zum Erstaunen gibt es gar keine CD-Fassung, so daß ich über diese Seite „gestolpert“ bin – da muß ich dann wohl selbst „ Hand anlegen“, sämtliche Initiativen werden wohl zu spät kommen

      irgendwie haben mich diese „Scheibe“ – die Texte von Anfang an berührt oder auch fasziniert, sicher höre ich natürlich auch heute noch andere mir im Ohr gebliebene Musik aus dieser Zeit , aber das ist doch noch etwas besonderes, weil wirklich auch etwas Lebensgefühl daran hängt…und als Ur-Berliner man auch nah dran war

      inzwischen ist man doch schon recht „arriviert“ und trotzdem verbinde ich auch heute noch ein wenig Lebenseinstellung mit dem, was teilweise dort in den Texten beschrieben wird, zumindest was ich daraus entnehme – eben ein Seiltanz zwischen den Welten, da muß man sich hier und da auch arrangieren

      einfach mal so eine kleine (wenn auch nur rudimentär beschriebene) Geschichte, ein paar Gedanken

    48. maikmusik am 15. April 2013 um 23:47 Uhr

      ich bin nun bereits zum zweitenmal über die tbk scheibe »macht musik« gestolpert und sie ist mir trotz, oder wegen des schwarzem covers ins auge gefallen. der verkäufer wollte 15 haben und sagte nach kurzer zeit ich kann sie für 10 haben und bei nichtgefallen umtauschen…
      nun habe ich mal ein wenig im internet suchen wollen und der erste eintrag den ich mir angeguckt habe war dieser blog hier. ich bin ohne je einen song gehört zu haben fasziniert von euch als tbk gemeinde! ich werde mir definitiv die scheibe holen! ich bin moderator eines internetradios und immer auf der suche nach »aussergewöhnlicher« musik. so habe ich unter anderem vor einigen jahren auch dr. koch aus berlin als band für mich entdeckt und des öfteren in meiner sendung den »colours of rock« gespielt. ich wäre sehr an einer genehmigten cd-ausgabe von allen bisherigen platten interessiert!!! eventuell bekommt jemand die freigabe und es wird eine neuauflage in eventuell kleiner auflage geben?
      don’t forget to boogie!
      maik

    49. jo am 16. April 2013 um 17:39 Uhr

      here it is
      [Link ist leider nicht mehr aktuell]

    50. jo am 17. April 2013 um 06:58 Uhr

      danke admin für die bearbeitung—viel spaß beim hören!!!!

    51. Assam am 17. April 2013 um 18:00 Uhr

      Danke für den link, jetzt einfach zwischendurch zum aufmuntern am lap die Lieder hören. Überall und sogar im Park :)

    52. Teepott Trier 1981 am 12. Mai 2013 um 10:51 Uhr

      Stadtmenschen gucken hier
      (mp3/192 kbps/44khz):

      http://lib.paguro.ru/smartq/upload_smarq/my/TBK.zip

      Bitte weitersagen und spiegeln!

    53. Suse am 20. August 2013 um 17:09 Uhr

      Ich liebe sie immer noch. Und ich höre auch heute noch Stadtmensch rauf und runter. Und es gibt immer noch Stellen, die mir damals wie heute ein Trost, ein Freunde und auch ein Ansporn sind.
      Nach 25 Jahren, in denen ich nach »Sachzwängen« (Familie, Beruf, Kinder groß gezogen, Besitz hinterher gejagt) gelebt habe, bin ich gerade dabei wieder meine Überzeugungen zurück zuholen. Und dazu passt heute wie damals Stadtmensch.

      @Aro: Wenn du mal die Kommune gründest: Sag mir bescheid. Ich komme mit. :)

    54. jo am 5. Februar 2014 um 22:49 Uhr

      ach schade!! leider wurde STADTMENSCH
      auf youtube gesperrt, wie ich gerade sehe.
      wirklich schadee. wegen urheberrechtsansprüchen von tbk. tja.
      bitte.bitte-käuflich ist die platte ja nirgends erhältlich: also, nochmal überlegen!!!

    55. Frank am 31. März 2014 um 03:54 Uhr

      Gerade fand ich, auch auf der Suche nach genau dieser Musik (meine alten tonträger sind seit einem Umzug verschollen), diese Seite hier. Lese also das alles durch, hoffend, daß am Ende doch noch eine Idee steht, wie man an die alten Songs kommen kann – und dann DAS.

      Keine Freigabe, wir wollen ja nicht, daß unsere Lieder (wieder) bekannt(er) werden, wir wollen niemanden informieren oder gar agitieren, wir wollen nur noch profitieren… Es ist immer wieder enttäuschend und erschreckend, wie Menschen, die zu jener Zeit politisches Bewußtsein hatten und verbreiteten, inzwischen nur noch an die eigene Kohle denken! Wenn ich die Lieder noch komplett im Kopf hätte, würde mir sicher das eine oder andere passende Zitat dazu einfallen.

    56. Sabine Mikat am 31. März 2014 um 07:03 Uhr

      Lieber Frank,schreibe mich bitte pers. an….sabine.mikat@freenet.de …Gruß aus NRW….






  • Berlin Street App

  • Spaziergänge in Berlin: Gegliederte Landschaften. berlinstreet.de/7734

  • Es geschah in Berlin am 01.09.

  • 1899 In der späteren Siemensstadt wird der erste Betriebsteil von Siemens & Halske eröffnet.
  • 1932 Beginn von massenhaften Mietstreiks in den Arbeiterveirteln. Forderung: 50%ige Mietsenkung, Renovierung der Wohnungen. In den folgenden Monaten breiten sich die Streiks aus, um die Jahreswende sind mehrere hundert Häusern beteiligt. Rechnet man die beteiligten Wohnungen mit ein, zahlen ca. 50.000 Personen keine Miete mehr.
  • 1939 Mit dem Überfall auf Polen beginnt Deutschland den Zweiten Weltkrieg.
  • 1939 Der Euthanesieerlass tritt in Kraft, der die Ermordung von Geisteskranken erlaubt.
  • 1941 Juden müssen ab sofort an ihrer Kleidung einen "Judenstern" tragen.
  • 1944 Sämtliche Theater der Hauptstadt werden geschlossen, nur die Oper und das Schauspielhaus dürfen noch bespielt werden.
  • 1952 Beim Ministerrat der DDR wird das Staatliche Rundfunkkomitee gegründet.
  • 1958 Mit der "Berliner Abendschau" startet der Sender Freies Berlin sein Regionalprogramm.
  • 1975 Eröffnung des Flughafens Tegel. Gleichzeitig wird der Flughafen Tempelhof für den zivilen Luftverkehr geschlossen und fungiert nur noch als amerikanischer Militärflughafen.
  • 1978 Eröffnung des Internationalen Handelszentrums (IHZ) am Bahnhof Friedrichstraße.
  • 1985 Gründung des Stadtbezirks Hohenschönhausen aus den Ortsteilen Falkenberg, Hohenschönhausen, Malchow und Wartenberg, die bisher zu Weißensee gehörten.
  • 1997 Inbetriebnahme des Unfallkrankenhauses Marzahn, das modernste seiner Art in Europa.