Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • BKA entert Piraten

    BKA entert Piraten

    Das Bundes­kriminalamt hat Freitag Vormittag im Auftrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt die Webserver der Piratenpartei beschlagnahmt. Mit dieser Aktion verstößt sie massiv gegen den Art. 21 GG, der Parteien unter einen besonderen Schutz stellt, da sie zur Willensbildung des Volkes beitragen sollen. Mit der Beschlagnahme des Servers und damit der Abschaltung ihrer Website werden die Piraten ihres wichtigsten Kommunikations- und Informationsmitteles beraubt. Dies ist besonders brisant, weil die Partei mitten im Bremer Landtagswahlkampf steckt und damit ein Eingriff in die Grundrechte vorliegt. Es ist zu erwarten, dass die Partei nach die Wahlen anfechten wird.

    Sicher gibt es Gründe zu Beschlagnahmungen von Servern, z.B. wenn sie zu massiven kriminellen Aktivitäten genutzt würden. Das ist aber nicht der Fall.
    Es gibt ein Rechtshilfeersuchen aus Frankreich, das zu der Beschlagnahmung geführt hat. Dabei richtet sich die Maßnahme nicht mal gegen die Partei oder deren Untergliederungen, sondern gegen einen Bereich, der frei zugänglich ist und der vor allem zur Diskussion und zur gemeinsamen Arbeit an Dokumenten genutzt wird. Dort soll »strafrechtlich relevantes Material« gefunden worden sein, in dem zu Hackerangriffen aufgerufen wird.

    Diese Begründung zeigt, wie unverhältnismäßig die Aktion des der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Bundeskriminalamtes ist. Dass die Piratenpartei ihre Mitwirkung an der Aufklärung angeboten hat, interessierte die Ermittler offensichtlich nicht. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es hier eher darum geht, eine missliebige Partei mundtot zu machen.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (20. Mai 2011)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street App

  • Spaziergänge in Berlin: Gegliederte Landschaften. berlinstreet.de/7734

  • Es geschah in Berlin am 01.09.

  • 1899 In der späteren Siemensstadt wird der erste Betriebsteil von Siemens & Halske eröffnet.
  • 1932 Beginn von massenhaften Mietstreiks in den Arbeiterveirteln. Forderung: 50%ige Mietsenkung, Renovierung der Wohnungen. In den folgenden Monaten breiten sich die Streiks aus, um die Jahreswende sind mehrere hundert Häusern beteiligt. Rechnet man die beteiligten Wohnungen mit ein, zahlen ca. 50.000 Personen keine Miete mehr.
  • 1939 Mit dem Überfall auf Polen beginnt Deutschland den Zweiten Weltkrieg.
  • 1939 Der Euthanesieerlass tritt in Kraft, der die Ermordung von Geisteskranken erlaubt.
  • 1941 Juden müssen ab sofort an ihrer Kleidung einen "Judenstern" tragen.
  • 1944 Sämtliche Theater der Hauptstadt werden geschlossen, nur die Oper und das Schauspielhaus dürfen noch bespielt werden.
  • 1952 Beim Ministerrat der DDR wird das Staatliche Rundfunkkomitee gegründet.
  • 1958 Mit der "Berliner Abendschau" startet der Sender Freies Berlin sein Regionalprogramm.
  • 1975 Eröffnung des Flughafens Tegel. Gleichzeitig wird der Flughafen Tempelhof für den zivilen Luftverkehr geschlossen und fungiert nur noch als amerikanischer Militärflughafen.
  • 1978 Eröffnung des Internationalen Handelszentrums (IHZ) am Bahnhof Friedrichstraße.
  • 1985 Gründung des Stadtbezirks Hohenschönhausen aus den Ortsteilen Falkenberg, Hohenschönhausen, Malchow und Wartenberg, die bisher zu Weißensee gehörten.
  • 1997 Inbetriebnahme des Unfallkrankenhauses Marzahn, das modernste seiner Art in Europa.