Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Festung Europa
    Moabit.net
  • BKA entert Piraten

    BKA entert Piraten

    Das Bundes­kriminalamt hat Freitag Vormittag im Auftrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt die Webserver der Piratenpartei beschlagnahmt. Mit dieser Aktion verstößt sie massiv gegen den Art. 21 GG, der Parteien unter einen besonderen Schutz stellt, da sie zur Willensbildung des Volkes beitragen sollen. Mit der Beschlagnahme des Servers und damit der Abschaltung ihrer Website werden die Piraten ihres wichtigsten Kommunikations- und Informationsmitteles beraubt. Dies ist besonders brisant, weil die Partei mitten im Bremer Landtagswahlkampf steckt und damit ein Eingriff in die Grundrechte vorliegt. Es ist zu erwarten, dass die Partei nach die Wahlen anfechten wird.

    Sicher gibt es Gründe zu Beschlagnahmungen von Servern, z.B. wenn sie zu massiven kriminellen Aktivitäten genutzt würden. Das ist aber nicht der Fall.
    Es gibt ein Rechtshilfeersuchen aus Frankreich, das zu der Beschlagnahmung geführt hat. Dabei richtet sich die Maßnahme nicht mal gegen die Partei oder deren Untergliederungen, sondern gegen einen Bereich, der frei zugänglich ist und der vor allem zur Diskussion und zur gemeinsamen Arbeit an Dokumenten genutzt wird. Dort soll »strafrechtlich relevantes Material« gefunden worden sein, in dem zu Hackerangriffen aufgerufen wird.

    Diese Begründung zeigt, wie unverhältnismäßig die Aktion des der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Bundeskriminalamtes ist. Dass die Piratenpartei ihre Mitwirkung an der Aufklärung angeboten hat, interessierte die Ermittler offensichtlich nicht. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es hier eher darum geht, eine missliebige Partei mundtot zu machen.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (20. Mai 2011)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin für Neugierige: Entdecken Sie die Geschichten hinter unserer Stadt! berlinstreet.de/8082

  • Es geschah in Berlin am 23.04.

  • 1945 Goebbels erlässt den Befehl, Berlin bis zum Letzten zu verteidigen. In der Frontzeitung "Der Panzerbär" wird dazu aufgerufen, jeden "Verräter" zu erschießen oder aufzuhängen. Am Morgen werden 15 politische Gefangene aus dem Zellengefängnis Lehrter Straße in Moabit durch Genickschüsse getötet, darunter auch Klaus Bonhoeffer, der wie sein Bruder Dietrich aktiver Nazigegner war. Sowjetische Truppen besetzen Frohnau, Schöneweide, Karlshorst und den Flugplatz Johannisthal.
  • 1946 Die SED-Parteizeitung "Neues Deutschland" erscheint zu ersten Mal.
  • 1961 Ein Landwirt aus Blankenfelde (Kreis Oranienburg) flüchtet mit 500 Schafen über die Grenze nach Lübars in West-Berlin.
  • 1976 Der Palast der Republik an der Stelle des ehemaligen Berliner Schlosses wird eingeweiht. In ihm tagt u.a. die DDR-Volkskammer.
  • 2004 Bei einer Explosion in einem 800 m tiefen Gasbunker werden drei Menschen schwer verletzt. 500 Feuerwehrleute werden eingesetzt.