Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Notaufnahmelager Marienfelde

    Notaufnahmelager Marienfelde

    Das ehemalige Notauf­nahme­lager Marienfelde symbolisiert wie kein anderes die Auswirkungen der Teilung Deutschlands und Berlins. West-Berlin war für die meisten DDR-Flüchtlinge das Nadelöhr in den Westen – das Notaufnahmelager in Marienfelde der erste Anlaufpunkt. Rund vier Millionen Menschen verließen zwischen 1949 und 1990 die DDR in Richtung Bundesrepublik. Hier in Marienfelde wurden rund 1,35 Millionen Menschen aufgenommen, versorgt, der komplizierte Stationen-Durchlauf über alliierte und deutsche Nachrichten-Dienste sowie der Abflug in die Bundesrepublik organisiert.

    Als »Symbol der Freiheit und Hoffnung« stand dieser Ort fast vierzig Jahre im internationalen Rampenlicht: Ort der Hilfe, Datenquelle und somit gleichzeitig politischer Seismograph. Der an- und abschwellende Strom der Eintreffenden zeigte Entwicklungen in der DDR auf.
    Die mitgebrachten Nachrichten flossen in alliierte und westdeutsche Informationspools. Fluchtmotive, Stationen im Notaufnahmelager, Start in den Westen und weitere Aspekte von Flucht, Aus- und Übersiedlung stehen im Mittelpunkt der Ausstellung der Erinnerungsstätte auf dem ehemaligen Lagergelände. Bild- und Sachdokumente sowie eine originale Flüchtlings-Wohnung gestatten informative Einblicke in den Flüchtlingsalltag und seine Organisation.
    Heute erinnert am authentischen Ort eine Ausstellung an Ursachen, Verlauf und Folgen der deutsch-deutschen Fluchtbewegung. Warum entschloss sich der Einzelne, die DDR zu verlassen? Wie überwand er die Grenze, und wie empfing ihn der »Goldene Westen«?

    Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
    Marienfelder Allee 66-80, 12277 Berlin
    Tel. 030 – 7500 8400
    S-Bhf. Marienfelde, Bus M77 bis Stegerwaldstraße
    Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00 Uhr
    Führungen Mi und So 15.00 Uhr und nach Vereinbarung
    Eintritt frei, Führungen: 2,50 EUR / erm. 1,50 EUR
    Die Erinnerungsstätte ist behindertengerecht.

    www.notaufnahmelager-berlin.de


    Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P060303 / CC-BY-SA [CC-BY-SA-3.0-de (www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)]


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (1. September 2011)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street App

  • Wandbilder in Lichtenberg: Storkower Straße is.gd/g4nLo2 und Josef-Orlopp-Straße / Ruschestraße is.gd/kv92da

  • Es geschah in Berlin am 23.08.

  • 1943 Bei einem massiven Luftangriff wird Lankwitz zu großen Teilen zerstört. Am selben Tag fällt auch das "Haus Vaterland" am Potsdamer Platz den Bomben zum Opfer.
  • 1947 Im Vorortzug Velten - Kremmen fangen Filmrollen und ein Kanister mit Chemikalien Feuer, 30 Menschen kommen ums Leben.
  • 1961 West-Berliner dürfen mit einem Passierschein nach Ost-Berlin, müssen dafür aber die Straßenübergänge Chausseestraße, Invalidenstraße, Sonnenallee oder Oberbaumbrücke benutzen. Westdeutsche Besucher dürfen nur über die Bornholmer sowie die Heinrich-Heine-Straße einreisen.
  • 1975 Bei einer Aufführung fährt ein Hochseilartist vom Bahnhof Zoo mit einem Motorrad zum Dach des Europa-Centers.
  • 1997 Eröffnung des Hotels Adlon am Pariser Platz durch den Bundespräsidenten Roman Herzog.
  • 1999 Erster Arbeitstag des Bundeskanzlers in seinem provisorischen Berliner Amtssitz, dem ehemaligen DDR-Staatsratsgebäude, Schlossplatz 1. Damit ist die Bundesregierung offiziell von Bonn nach Berlin verlegt.