Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Gefällt mich
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Berlin am Sonntag
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Faires Web
    Moabit.net
  • Notaufnahmelager Marienfelde

    Notaufnahmelager Marienfelde

    Das ehemalige Notauf­nahme­lager Marienfelde symbolisiert wie kein anderes die Auswirkungen der Teilung Deutschlands und Berlins. West-Berlin war für die meisten DDR-Flüchtlinge das Nadelöhr in den Westen – das Notaufnahmelager in Marienfelde der erste Anlaufpunkt. Rund vier Millionen Menschen verließen zwischen 1949 und 1990 die DDR in Richtung Bundesrepublik. Hier in Marienfelde wurden rund 1,35 Millionen Menschen aufgenommen, versorgt, der komplizierte Stationen-Durchlauf über alliierte und deutsche Nachrichten-Dienste sowie der Abflug in die Bundesrepublik organisiert.

    Als »Symbol der Freiheit und Hoffnung« stand dieser Ort fast vierzig Jahre im internationalen Rampenlicht: Ort der Hilfe, Datenquelle und somit gleichzeitig politischer Seismograph. Der an- und abschwellende Strom der Eintreffenden zeigte Entwicklungen in der DDR auf.
    Die mitgebrachten Nachrichten flossen in alliierte und westdeutsche Informationspools. Fluchtmotive, Stationen im Notaufnahmelager, Start in den Westen und weitere Aspekte von Flucht, Aus- und Übersiedlung stehen im Mittelpunkt der Ausstellung der Erinnerungsstätte auf dem ehemaligen Lagergelände. Bild- und Sachdokumente sowie eine originale Flüchtlings-Wohnung gestatten informative Einblicke in den Flüchtlingsalltag und seine Organisation.
    Heute erinnert am authentischen Ort eine Ausstellung an Ursachen, Verlauf und Folgen der deutsch-deutschen Fluchtbewegung. Warum entschloss sich der Einzelne, die DDR zu verlassen? Wie überwand er die Grenze, und wie empfing ihn der »Goldene Westen«?

    Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
    Marienfelder Allee 66-80, 12277 Berlin
    Tel. 030 – 7500 8400
    S-Bhf. Marienfelde, Bus M77 bis Stegerwaldstraße
    Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00 Uhr
    Führungen Mi und So 15.00 Uhr und nach Vereinbarung
    Eintritt frei, Führungen: 2,50 EUR / erm. 1,50 EUR
    Die Erinnerungsstätte ist behindertengerecht.

    www.notaufnahmelager-berlin.de


    Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P060303 / CC-BY-SA [CC-BY-SA-3.0-de (www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)]


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (1. September 2011)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    , ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin-Street-Taxi

    Berlin-Street-App

  • Vergnügungspark West-Eisbahn. berlinstreet.de/9905

  • Es geschah in Berlin am 01.09.

  • 1899 In der späteren Siemensstadt wird der erste Betriebsteil von Siemens & Halske eröffnet.
  • 1932 Beginn von massenhaften Mietstreiks in den Arbeiterveirteln. Forderung: 50%ige Mietsenkung, Renovierung der Wohnungen. In den folgenden Monaten breiten sich die Streiks aus, um die Jahreswende sind mehrere hundert Häusern beteiligt. Rechnet man die beteiligten Wohnungen mit ein, zahlen ca. 50.000 Personen keine Miete mehr.
  • 1939 Mit dem Überfall auf Polen beginnt Deutschland den Zweiten Weltkrieg.
  • 1939 Der Euthanesieerlass tritt in Kraft, der die Ermordung von Geisteskranken erlaubt.
  • 1941 Juden müssen ab sofort an ihrer Kleidung einen "Judenstern" tragen.
  • 1944 Sämtliche Theater der Hauptstadt werden geschlossen, nur die Oper und das Schauspielhaus dürfen noch bespielt werden.
  • 1952 Beim Ministerrat der DDR wird das Staatliche Rundfunkkomitee gegründet.
  • 1958 Mit der "Berliner Abendschau" startet der Sender Freies Berlin sein Regionalprogramm.
  • 1975 Eröffnung des Flughafens Tegel. Gleichzeitig wird der Flughafen Tempelhof für den zivilen Luftverkehr geschlossen und fungiert nur noch als amerikanischer Militärflughafen.
  • 1978 Eröffnung des Internationalen Handelszentrums (IHZ) am Bahnhof Friedrichstraße.
  • 1985 Gründung des Stadtbezirks Hohenschönhausen aus den Ortsteilen Falkenberg, Hohenschönhausen, Malchow und Wartenberg, die bisher zu Weißensee gehörten.
  • 1997 Inbetriebnahme des Unfallkrankenhauses Marzahn, das modernste seiner Art in Europa.