advertisement 1
Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Deutsch-russisches Museum in Karlshorst

    Deutsch-russisches Museum in Karlshorst

    Im großen Saal des Museums, einem ehemaligen Offiziers-Kasino, wurde am 8. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht unterzeichnet und damit Deutschland und Europa von der nationalsozialistischen Herrschaft befreit. Die kurze, nüchterne Zeremonie bildete die Trennlinie zweier Epochen der europäischen Geschichte.
    Anschließend diente das Gebäude dem Chef der Sowjetischen Militär-Administration in Deutschland als Amtssitz. Daran erinnert das erhaltene Arbeitszimmer Marschall Shukows.

    Nach dem Ende der Konfrontation beschlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Sowjetunion im Jahre 1991, gemeinsam an diesem Ort des Kriegsendes ein Museum aufzubauen, das vor allem an den Krieg im Osten zwischen 1941 und 1945 erinnert, den blutigsten und verlustreichsten Schauplatz des Zweiten Weltkriegs.
    Aber auch die Vorgeschichte und die lange Nachkriegs-Geschichte bis zum Jahre 1991 finden hier ihren Platz: Die Beziehungen der Sowjetunion zur DDR und zur Bundesrepublik.

    Das Museum bietet auch Gelegenheit zur vertiefenden Beschäftigung mit der Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. zugleich ist es ein Ort vielfältiger Begegnungen zwischen Deutschen und Russen.

    Deutsch-russisches Museum Berlin-Karlshorst
    Zwieseler Straße 4 / Rheinsteinstraße
    10318 Berlin
    Tel. 030 – 5015 0810
    S-Bhf. Karlshorst (Ausg. Treskowallee, Rheinsteinstraße, 10 min. Fußweg)
    Straßenbahn 26, 27, 28
    Geöffnet: Di.-So. 10-18 Uhr
    Eintritt frei
    www.museum-karlshorst.de


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (20. Oktober 2011)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street Taxi

  • Spaziergänge in Berlin: Linkstraße. berlinstreet.de/7738

  • Es geschah in Berlin am 15.09.

  • 1913 Einweihung des neuen Rathauses in Spandau.
  • 1930 Uraufführung des Kinoflims "Die Drei von der Tankstelle" mit Heinz Rühmann in Berlin.
  • 1945 Beginn der Aussonderung von faschistischer und militaristischer Literatur aus den Berliner Bibliotheken.
  • 1960 Der zu den Berliner Bau-Wochen komplett umgestaltete Ernst-Reuter-Platz wird dem Verkehr übergeben.
  • 1964 Beginn von Stereo-Versuchssendungen des DDR-Rundfunks im Funkhaus in der Nalepastraße.
  • 1965 Nach einem Konzert der Rolling Stones randalieren die Fans und zerstören dabei die Waldbühne. Diese wird erst 1981 wieder eröffnet.
  • 1967 Eröffnung des Brücke-Museums in Dahlem mit Werken der 1905 gegründeten Künstlergemeinschaft "Brücke".
  • 1968 Fertigstellung der von Ludwig Mies van der Rohe entworfenen Neuen Nationalgalerie im Tiergarten.
  • 1994 Bei Ausschachtungsarbeiten in der Pettenkoferstraße in Friedrichshain explodiert eine 250-Kilo-Bombe aus dem 2. Weltkrieg. Drei Menschen kommen ums Leben, 14 werden schwer verletzt.
  • 1995 Eröffnung der ersten nach dem Holocaust neugebauten jüdischen Schule. Die nach dem langjährigen Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland benannte "Heinz-Galinski-Schule" in Charlottenburg setzt die Tradition der 1788 gegründeten "Jüdischen Freyschule" fort.