Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Festung Europa
    Moabit.net
  • Deutsch-russisches Museum in Karlshorst

    Deutsch-russisches Museum in Karlshorst

    Im großen Saal des Museums, einem ehemaligen Offiziers-Kasino, wurde am 8. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht unterzeichnet und damit Deutschland und Europa von der nationalsozialistischen Herrschaft befreit. Die kurze, nüchterne Zeremonie bildete die Trennlinie zweier Epochen der europäischen Geschichte.
    Anschließend diente das Gebäude dem Chef der Sowjetischen Militär-Administration in Deutschland als Amtssitz. Daran erinnert das erhaltene Arbeitszimmer Marschall Shukows.

    Nach dem Ende der Konfrontation beschlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Sowjetunion im Jahre 1991, gemeinsam an diesem Ort des Kriegsendes ein Museum aufzubauen, das vor allem an den Krieg im Osten zwischen 1941 und 1945 erinnert, den blutigsten und verlustreichsten Schauplatz des Zweiten Weltkriegs.
    Aber auch die Vorgeschichte und die lange Nachkriegs-Geschichte bis zum Jahre 1991 finden hier ihren Platz: Die Beziehungen der Sowjetunion zur DDR und zur Bundesrepublik.

    Das Museum bietet auch Gelegenheit zur vertiefenden Beschäftigung mit der Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. zugleich ist es ein Ort vielfältiger Begegnungen zwischen Deutschen und Russen.

    Deutsch-russisches Museum Berlin-Karlshorst
    Zwieseler Straße 4 / Rheinsteinstraße
    10318 Berlin
    Tel. 030 – 5015 0810
    S-Bhf. Karlshorst (Ausg. Treskowallee, Rheinsteinstraße, 10 min. Fußweg)
    Straßenbahn 26, 27, 28
    Geöffnet: Di.-So. 10-18 Uhr
    Eintritt frei
    www.museum-karlshorst.de


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (20. Oktober 2011)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:






  • Berlin Street App

  • Antisemitismus. berlinstreet.de/8502

  • Es geschah in Berlin am 24.07.

  • 1936 Trotz drohender Repressalien durch die Nazis streiken 600 Arbeiter bei der Auto-Union in Spandau erfolgreich für mehr Lohn.
  • 1958 Inbetriebnahme eines Test-Atomreaktors in Zehlendorf.
  • 1972 Zwischen West-Berlin und der DDR sind erstmals Selbstwähl-Telefongespräche möglich.
  • 1984 Das Kunst- und Kulturcentrum Kreuzberg (KuKuCK), das Zentrum der Hausbesetzerbewegung, wird von der Polizei geräumt.
  • 1997 Mit dem E-Werk schließt einer der berühmtesten Techno-Clubs.