Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Moabit.net
  • Die Jungs vom Alexanderplatz

    Die Jungs vom Alexanderplatz

    Wer sich gefragt hat, wo eigentlich die berühmten »Kinder vom Bahnhof Zoo« geblieben sind (eigentlich handelt es sich eher um Jugendliche, männliche Prostituierte), wird wohl vergeblich am neuen Hauptbahnhof gesucht haben. Doch der neue Glaspalast ist vielleicht nicht ranzig genug, um das passende Ambiente zu bieten, in dem sich das Gewerbe wohl fühlt. Und das ist nicht abwertend gemeint, stand ich in jungen Jahren doch selber hinter’m Bahnhof Zoo und an einigen anderen Bahnhöfen Deutschlands und Europas, um schnelles Geld zu verdienen. Saubere, hell erleuchtete Flächen waren mir damals ein Greuel und auch die Freier sind ja nicht so wild darauf, gut ausgeleuchtet zu werden.
    Nach dem Aus des Fernbahnhofs Zoo hat sich der Strich deshalb schnell in die Joachimstaler Straße verlagert, was gleich mehrere Vorteile hatte. Zum einen ist die Passage überdacht und deshalb auch bei Regen kein Problem. Außerdem konnten die Jungs mit ihren Freiern gleich vor Ort ihr Geschäft erledigen, wenn es denn ganz dringend war. Gleich zwei Etablissements standen für den schnellen Sex in der Kabine oder im mäßig besuchten Darkroom zur Verfügung, Beate Uhse und ein schwuler Cruising-Schuppen. Anders als hinter’m Bahnhof war es hier auch möglich, die Anbahnung relativ unauffällig zu gestalten, weil dort Tag und Nacht ein reger Fußgängerverkehr herrscht.
    Die jungen Männer, die heute noch am Bahnhof Zoo stehen, sind in der Regel nicht sehr sauber und tragen auch gerne Krankheiten zu Schau. Damit ist das angebotene »Extra« zwar nicht gemeint, aber die Ansteckung ist inklusive.
    Mittlerweile zieht die Szene aber offenbar weiter. Zumindest tagsüber ist es auffällig, wie viele Stricher sich rund um den Bahnhof Alexanderplatz herumtreiben. Schon zu DDR-Zeiten war das Areal rund um die unterirdische Toilette auf dem Alex Treffpunkt zur Anbahnung von sexuellen Geschäften, genauso wie in der Oranienburger Ecke Linienstraße. Heute aber lassen sich die Jungs vom großen Hotel bis zum Fernsehturm treiben, auf der Suche nach einem willigen Herrn.
    Ich kenne die heutigen Preise nicht, aber als ich kürzlich ein entsprechendes Paar im Taxi hatte, redeten sie sehr offen über das, was er junge Mann für die 50 Euro machen würde und was nicht. Es war eine aufschlussreiche Fahrt, weil ich merkte, dass er sehr selbstbewusst auftrat. Auch ein Stricher in meinem Bekanntenkreis würde sich niemals von einem Freier zu etwas überreden lassen, zu dem er keine Lust hat. Man kennt es anders von den »Drogenkids«, die es nicht nur in den 70ern am Zoo gab, sondern die auch heute noch in weiblicher Form tagsüber rund um den U-Bhf. Kurfürstenstraße abhängen. Es ist ein wahres Elend zu sehen, wie weit manche gesunken sind, wie sehr sie sich für einen Schuss aufgeben.
    Trotzdem: Freiwillige Prostitution ist ein normales Geschäft auf Gegenseitigkeit und auch wenn es oft moralisch in den Dreck gezogen wird, halte ich es durchaus für legitim. Aber man darf nicht so tun, als gäbe es nicht auch die anderen, die auf der Straße sitzen und deren Lage ausgenutzt wird. Beide Seiten sind real.


    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (17. August 2012)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:



    KOMMENTARE:

     


  • Berlin-Street-Taxi

    Berlin-Street-App

  • BerlinStreet.net

  • Merkel und das Schloss. berlinstreet.de/9256

  • Es geschah in Berlin am 01.04.

  • 1907 Im Rudolf-Virchow-Krankenhaus im Wedding wird die erste Augenklinik Berlins eröffnet.
  • 1912 Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes über die Bildung des Zweckverbandes Groß-Berlin stellen alle Vororte Berlins ihrem Namen die Bezeichnung Berlin voran. Einzige Ausnahmen sind Spandau, Charlottenburg und Neukölln.
  • 1914 Albert Einstein übernimmt die Leitung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik.
  • 1924 In der Stromversorgung wird der Grundgebührentarif eingeführt.
  • 1930 Uraufführung des Films "Der blaue Engel" nach dem Roman "Professor Unrat" von Heinrich Mann, mit Marlene Dietrich und Emil Jannings in den Hauptrollen.
  • 1933 Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte durch Reichspropagandaminister Joseph Goebbels. SA-Leute treten den Käufern vor jüdischen Geschäften mit Schildern und Parolen wie "Deutsche! Kauft nicht bei Juden!" massiv entgegen. In der Presse wird eine Erklärung der Preußischen Akademie der Wissenschaften gegen Albert Einstein veröffentlicht.
  • 1949 Entschädigungslose Enteignung des 220 Jahre alten Gartenbaubetriebs L. Späth, auf dessen Werk auch die Namensgebung des Stadtteils Baumschulenweg zurückgeht.
  • 1956 Beginn des Baus der Stadtautobahn in West-Berlin.
  • 1985 Eröffnung des Straßenbahndepots in Marzahn.
  • 1992 Die seit dem Mauerbau gesperrte S-Bahn-Strecke von Potsdam nach Berlin wird nach 31 Jahren erstmals wieder durchgehend befahren.
  • 1997 Das Gründerzeitmuseum am Hultschiner Damm 333 in Mahlsdorf geht von Charlotte von Mahlsdorf in den Besitz der Stadt Berlin über.
  • 1999 Offizieller Start des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB)
  • 2000 Der Teltowkanal wird für die Schiffahrt freigegeben. Er war seit dem Mauerbau an mehreren Stellen gesperrt.