Pankow

Buch, Geschenk

4. Mai 2014

Vom Kurfürstendamm nach Buch, mit der S4 von Halensee um halb Berlin herum: diese 60 Minuten sollte jeder Berliner gelegentlich und jeder Neuberliner ziemlich zu Anfang seiner Berlin-Lehrzeit drangeben: der Erkenntniswert ist groß. Erkenntnis ist [...]

Straßenbahn, Friedhof

22. Dezember 2013

Berlin ist Weltstadt geworden geradeso durch das, was es hat, wie durch das, was es nicht hat. Es dauert aber eine Zeitlang, vielleicht ein halbes Stündchen, bis ich so weit bin, meine Seele nach den Metropolengefühlen zu fragen, die ihr mein [...]

Der Halbpart des Vergessens

6. Oktober 2013

Der Name Vinetas wird – weil er die Endstation der U2 benennt – oft gehört in Berlin. Ruhleben – Vinetastraße: eine sehr mythologische Reisebezeichnung, von der Friedhofsstadt zur Stadt unter den Wassern, vom Ende zum Untergang, [...]

Das Chaos der Erinnerung

4. August 2013

Vom Holocaust-Mahnmal – wenn sie es jemals hinkriegen – bis zum Ehrenmal im Schönholzer Park braucht man nur 16 Minuten. Naja, ganz stimmt das nicht, denn in diesen 16 Minuten ist man mit der S1 von unter Unter den Linden erst bis oben [...]

Nicht Flitter und Schminke

9. Juni 2013

In der Wollankstraße sieht man alltäglich, was Wiedervereinigung ist. Oder was die Mauer-Trennung war. Man muss sich nur an einem beliebigen Alltag, zum Beispiel an diesem Nieselregen-Donnerstag im Februar, vorstellen, dass unter der S-Bahn die [...]

Hopfen, Malz, Verwandlung

17. Februar 2013

Hopfen und Malz, also Bier. Das Bier gehört zu Berlin wie … wie … jedenfalls wie die Boulette. Ich finde: Bier hat etwas Großstädtisches. Bier hat auch was Beispielhaftes. Zum Beispiel kann man eine Geschichte des Bieres auch als eine [...]

Stille Straße gerettet

18. Oktober 2012

Heute Abend hat der Finanzausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Pankow beschlossen, dass der besetzte Seniorentreff in der Stillen Straße weiterhin bestehen bleiben kann. Es wird ein Erbbaurechtsvertrag angestrebt, die Volkssolidarität soll [...]

Licht- und Schattenspiele

30. September 2012

Heute fuhr ich halbwegs um Berlin herum, mit der S4 von Halensee, wo ich wohne, nach Pankow. Am Treptower Park steigen mit ihren überpackten Fahrrädern fünf Männer ein; Penner; sie strömen den typischen süßlichen Geruch aus aus Schweiß und [...]

Schulweg

8. Juli 2012

Der Bahnhof Wollankstraße ist keine Schule der Erinnerung. Die Erinnerung an die Mauer ist ein Schatten an der Mauer. Die Gegenwart der Vergangenheit ist kurz. Florastraße, Blumenstraße, das passt zum Sommertag und zu dem Einheitsgefühl, das [...]

Was hier Vergessen ist

6. Mai 2012

Wo liegt der Mittelpunkt des neuen Bezirkes Pankow / Prenzlauer Berg / Weißensee? Die Frage nach dem Bezirks-Mittelpunkt ist am wenigsten eine geographische Frage. Von Grenzzufälligkeiten hängt sie nicht ab. Da, wo an der stolzen Kastanie Pankow, [...]

Buchholz Stadt

1. April 2012

Wo soll ich diese Geschichte beginnen lassen? In der Westfälischen Straße (in Wilmersdorf), wo ich wohne, oben am Ku’damm, hinter dem bis in die beginnenden 30er Jahre der Luna-Park folgte: die Volksunterhaltungsstätte, die jetzt [...]

Lehrerinnen

22. Januar 2012

Die Stadt wird immer größer. Berlin wächst. Je mehr man von Berlin kennt, umso größer wird die Stadt. Die Stadt nimmt eine antithetische (oder soll ich sagen: eine dialogische) Gestalt an. Sie fängt an, mit sich selbst zu sprechen (bis man [...]

Von Pankow nach Köpenick

18. September 2011

Von Pankow nach Köpenick, genauer: von Heinersdorf nach Spindlersfeld. Ein Spaziergang allein mit den Füßen wird das natürlich nicht. Die S-Bahnlinien sind … da fallen mir verschiedene Vergleiche ein; sagen wir: die Schlagadern der Stadt, [...]

Von Thule zu Stockholm

4. September 2011

Ich will von der Thulestraße zur Stockholmer Straße wandern, vom sagenhaften zum heutigen Skandinavien; ich will vor allem dem großen nördlich bekannten Straßenzug auf den Charakter kommen, der als Wisbyer/Bornholmer/Osloer Straße an die [...]

Die Wahrheit und die Wirklichkeit

31. Juli 2011

Bis zur Danziger Straße bringt mich meine Freundin R. in ihrem schnellen, flachen Auto, aus dem ich mich auf den paradoxen Weg mache: hinauf zur Untergrundbahn. Zur Schönhauser Allee steigt die U-Bahn auf, erhebt sich, hält sich eine ganze Weile [...]

Amalie: Trenck und Taut

24. Juli 2011

Vorgestern in Treptow. Um mir anzusehen, wie Bruno Tauts Reform des Arbeiterwohnungsbaus begann, 1913, farbig: Tuschkastensiedlung. Ehe sich das steinerne Berlin für Arbeiter reformierte, hatten die Bessergestellten für sich mit Reformen des Ihren [...]

Von der Wollank- zur Vinetastraße

17. Juli 2011

Mein heutiger Spaziergang beginnt, wo die S1 hält, am Anhalter Bahnhof. Ich gehe hinter dem Fassadenrest über die knapp begrünte Brachfläche; früher war hier einer der belebtesten Bahnhöfe Europas, Walter Benjamin identifizierte ihn mit der [...]

Merkpfähle II – Majakowskiring

10. Juli 2011

Ich kam von Schönholz herüber. Als der Weg über den Friedhof führte, brach er mehrmals durch die dünne Zeitendecke und blieb in der Vergangenheit stecken. Dorther sind die Merkpfähle. In den Majakowskiring trete ich ein mit einem dicken [...]

Merkpfähle I – Von Schönholz zu Francke

3. Juli 2011

Die S1 ist mir gut vertraut. Als ich in Schlachtensee wohnte, fuhr ich oft mit dieser Bahn; Tucholsky hat sie apostrophiert, als noch die Bankdirektoren mit ihr reisten von den Sommervillen an der Rehwiese zu den Banken und Börsen der Innenstadt. [...]

Ossietzkys letzte Wege

26. Juni 2011

Es ist der 5. Mai, ein sonniger Montag. Ossietzky steht in der Ossietzkystraße. Auf einer Wiese. Gegenüber der Wirt vom Hey Chauk Lai fegt den rosa Traum der japanischen Kirsche vom Bürgersteig. Hinter Ossietzky blüht es rot, neben ihm eine [...]

Von der Grunow- zur Wollankstraße II

19. Juni 2011

Eigentlich weiß ich über Wilhelm Kuhr fast nichts; aber ich mache mir Gedanken über ihn, während ich durch seine Straße auf den Triumphbogen zugehe, hinter dem der Bürgerpark beginnt. Wilhelm Kuhr war Jurist, er machte eine bescheidene [...]

Von der Grunow- zur Wollankstraße I

12. Juni 2011

Die Herren aus Pankow, sagte Adenauer, wenn er die Feinde benennen wollte, die niemals recht hatten. Mit dieser Formel bin ich aufgewachsen; halb nahmen wir sie ernst, halb ironisierten wir sie, als wir sie in der Schule immer wieder verwendeten, um [...]

Die Panke

29. Januar 2010

Dass die Spree und Havel Berliner Flüsse sind, weiß jeder. Daneben gibt es aber noch drei weitere, die Dahme, die Wuhle sowie die Panke. Wer jedoch die Panke im Wedding sieht, den kommen Zweifel, dieses Rinnsal wirklich als Fluss zu bezeichnen. [...]

Die Erfindung des Fernsehens in Berlin

6. April 2009

Als am 22. März 1935 im Haus des Rundfunks in der Masurenallee die weltweit erste regelmäßige Fernsehausstrahlung begann, war dies der Anfang eines Siegeszugs. Der „Reichssendeleiter“ war dem NS-Propaganda-Ministerium unterstellt und [...]

Echte Schwestern

28. September 2008

Zwei Franziskanerinnen betreuen Aids-Kranke, schwules Leben gehört zu ihrem Alltag. Diese Nonnen machen ernst mit der Nächstenliebe. Eine Würdigung. Der Mann war auf der Flucht, und er trat sie nach vorne an. „Ick habe eure Nummer von der [...]
1 2