Das letzte Berliner Dorf

750 Jahre Lübars

Lübars ist das letzte noch erhaltene Dorf Berlins. Es liegt am Tegeler Fließ, das zu den wenigen intakten Naturlandschaften gehört, die ihren Urzustand innerhalb der Stadtgrenzen bewahrt haben. Schon allein wegen seiner wunderschönen Lage war es immer ein beliebtes Ausflugsziel der Berliner. Anlässlich des 750. Geburtstages von Lübars wurden in diesem Text/Bild-Band interessante Aspekte der Geschichte, der Kultur, der Topographie, der sozialen Struktur und Entwicklung des traditionsreichen Ortsteils zusammengestellt.

Die unterschiedlichen Texte bilden ein Mosaik, das ein höchst facettenreiches Bild des Dorfes ergibt. Das Buch erzählt zum Beispiel von der Suche nach der Lübarser Gründungsurkunde aus dem Jahre 1247, von der Bedeutung des Dorfes für Berlin, von den wirtschaftlichen Faktoren wie der alten – heute nicht mehr vorhandenen – Ziegelei, von der Zeit des Nationalsozialismus und von der neueren Entwicklung zum “Reiterhofdorf”. Angereichert mit Fotos, Plänen und faksimilierten Dokumenten, wird es zum Standardwerk über die Lübarser Geschichte werden.

175 Seiten, 12,90 EUR, ISBN 978-3932202247

Beitrag drucken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*