Irgendwas

Bei Berlin Street finden sich mittlerweile Artikel zu unendlich vielen Themen. Darunter auch welche, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie hier gibt. Zahlreiche meiner Website-Besucher landen aufgrund von Ergebnissen in Suchmaschinen bei Berlin Street. Deshalb habe ich mal nachgeschaut, welche Begriffe sie eingegeben haben, um auf meiner Website zu landen. Die Hälfte suchte mit den Stichwörtern gay, schwul, Stricher oder Cruising. Bei den anderen Suchanfragen waren einige recht skurrile Begriffe dabei. Wieso man z.B. bei der Suche nach drogenabhaengige maedels ficken fuer geld bei mir landet, wundert mich schon ein bisschen. Und auch über ein dildo museum oder eine angebliche tuntenwiese hasenheide habe ich meines Wissens nach noch nie etwas geschrieben. Dagegen dürfte die Suche nach hinrichtung frau galgen erfolgreich gewesen sein und zu einem Text über die letzte Hinrichtung am städtischen Galgen geführt haben.

Völlig unklar ist mir wieso Google usw. mich bei Suchbegriffen empfehlen wie wer hat mein geld unterschlagen oder gar folter sekten. Ich sollte wirklich mal meine alten Texte überprüfen.
Andererseits habe ich in der Vergangenheit offenbar auch Enthüllungsjournalismus betrieben, was der Treffer bildzeitung kündigt honecker nahelegt. Teile der Geschichte müssen neu geschrieben werden!

Etwas beleidigt bin ich allerdings, dass Berlin Street sogar bei wenig schmeichelhafter Rechtschreibung verlinkt wird. Den Begriff banof habe bestimmt nicht veröffentlicht, und auch nicht die otu arena. Aber anscheinend wird meine Website bei Suchmaschinen auch für alles aufgelistet, was woanders nicht zu finden ist. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso sie sogar angezeigt wird, wenn man einfach nur nach irgendwas sucht…

Beitrag drucken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*