Startseite
SUCHE:
Twitter RSS-Feed
  •  
    Faires Web
    Wandbilder Berlin
    Sie waren Nachbarn
    Ihr letzter Weg
    Gruß aus Berlin
    Buddy-Fans
    Festung Europa
    Moabit.net
  • Die Tätowierung

    Die Tätowierung

    Es ist immer wieder interessant, wenn ich Fahrgäste im Auto habe, die etwas vom alten Berlin erzählen können. Wie der US-Soldat, der in den 70er und 80er Jahren in Lichterfelde stationiert war und mit dem ich rund drei Stunden lang unterwegs war. Wir fuhren die Stätten ab, die er von damals kannte und zum Schluss noch zum einstigen KGB-Gebäude.
    Der Mann aber, den ich gestern im Auto hatte, war viel älter. 1918 geboren hatte er die ersten Jahre in Berlin verbracht, im Prenzlauer Berg und in Pankow. Er war Jude, was er aber als Kind nicht bewusst wahrnahm, weil seine Familie säkular war, Synagogen besuchten sie nur, um Freunde oder Verwandte zu begleiten.
    Trotz seines hohen Alters war der Mann sehr umtriebig, erzählte die ganze Zeit von den 40er Jahren, als er sich verstecken musste, erst in Berlin, dann auf einem Bauernhof in Mecklenburg. Ende 1943 haben ihn die Nazis erwischt, als er einen Besuch in Berlin machte. »Dabei sah ich doch viel arischer aus als dieser Österreicher mit seinem hässlichen Bärtchen«, lachte er.01
    Was dann für ihn folgte, was aber nicht lustig. Deportation nach Lodz, dann nach Auschwitz.

    Plötzlich schob er den Ärmel seines Mantels hoch und zeigte mir die Tätowierung auf dem Unterarm – seine Nummer aus dem KZ. Ich habe sowas zwar schon mal gesehen, vor vielen Jahren bei einer alten Freundin, trotzdem hat es mich geschockt.
    »Sie brauchen nicht gleich zu heulen, junger Mann«, sagte er, denn ich war wirklich nah dran. Ich antwortete, dass ich erst vor einigen Tagen einen Bericht gesehen habe,  dass sich heute in Israel manche Enkel von Holocaust-Überlebenden die Nummer ebenfalls tätowieren lassen, aus Solidarität mit den Großeltern. Der alte Mann fand das interessant und fragte seine junge Begleiterin, wie sie das findet. Es stellte sich heraus, dass sie die Urenkelin von ihm ist und sie fand die Idee klasse. Allerdings geht sie in Tel Aviv noch zur Schule und da sind Tätowierungen verboten.

    Dann erzählte der Mann noch von seinem Lebensweg nach 1945. Er war nach der Befreiung von Auschwitz nach Argentinien übergesiedelt, weil er nur noch weg wollte aus Europa. Seine Frau war schon 1943 im KZ Theresienstadt ermordet worden, ein Sohn und mehrere Verwandte in anderen Konzentrationslagern. 1951 hatte er von Argentinien genug, weil da immer mehr Deutsche auftauchten: Nazis, die fürchteten, in Europa zur Rechenschaft gezogen zu werden. Er ging nach Israel, wo er bis heute lebt.
    »Als ich 1968 das erste Mal wieder in Deutschland war, weil ich meine alte Heimatstadt wiedersehen wollte, wurde ich aus einem Hotel in Charlottenburg rausgeworfen, nachdem man meinen israelischen Pass gesehen hat. Und nach Ost-Berlin ließ man ich erst gar nicht einreisen, angeblich wäre ich ein feindlicher Ausländer. Ich habe mir geschworen, nie mehr in dieses Land zurückzukehren. Aber meine Urenkelin hat mich überzeugt, es nochmal zu versuchen. Und es war eine gute Entscheidung. Genau die Richige!«
    Es gibt Fahrten, die einem noch lange danach in Erinnerung bleiben, weil sie so beeindruckend sind. Diese gehört auf jeden Fall dazu.

    1. Die Unterhaltung fand auf Englisch statt []

    Artikel als PDF

    Von: Aro Kuhrt

    (9. November 2012)

    Ähnliche Artikel:

    Stichworte:

    ,

    KOMMENTARE:

    1. Fastdäne am 9. November 2012 um 13:28 Uhr

      Moin, moin,
      ich glaube, so ein Fahrgast bleibt auf ewig im Gedächtnis. Das sind doch genau die Erlebnisse, die zu den Highlights des Jobs gehören. Man kann davon natürlich keine Miete bezahlen, aber als »Lohn« ist das doch unbezahlbar.
      Erschreckend, dass die Israelische Staatsangehörigkeit auch 1968 noch ein Problem war!
      Gruß Frank

    2. Zero the Hero am 10. November 2012 um 23:08 Uhr

      Israel&DDR…
      Da haben sie ihn wohl weniger nicht einreisen lassen, weil er Jude war, sondern weil er Israeli war. Und Israel war im Sprachgebrauch der giftige Stachel des US-Imperialismus im Fleische der umliegenden sozialistischen arabischen (Bruder)Staaten. Als US-Amerikaner hätte er ähnliche Probleme bekommen.
      Naja, mit Israel ist die DDR ja offiziell sowieso nie gut ausgekommen, inoffiziell hat aber das MfS gegen Devisen Informationen an den Mossad verkauft.

      Wäre er aus einem Land gekommen, das sich einfach nur pro forma »sozialistisch« oder »kommunistisch« geschimpft hätte, dann hätte er bei der Einreise automatisch zu den Guten gehört;)
      btw: es hat sich nichts geändert, die heutigen »Linken« halten per default auch jede Verbrecherbande für gut&unterstützenswert, wenn sie nur »Befreiungs…« oder »sozialistisch« im Namen führt.

      btw2: ich hab übrigens den Eindruck, daß Holocaustüberlebende es positiv aufnehmen, wenn man mal Fragen abseits des Mainstreams stellt.






  • Berlin Street App

  • Aktion Wasserschlag. berlinstreet.de/8506

  • Es geschah in Berlin am 25.07.

  • 1941 Enthauptung des "S-Bahn-Mörders" Paul Ogorzow in Plötzensee.
  • 1948 Ein Flugzeug der Luftbrücke stürzt in ein Wohnhaus in der Handjerystraße in Friedenau.
  • 1950 Neugründung der Industrie- und Handelskammer zu Berlin.
  • 1951 Übergabe der Elsenbrücke zwischen Treptow und Friedrichshain.
  • 1998 Das neue Haus der Konrad-Adenauer-Stiftung wird in der Tiergartenstraße eröffnet.
  • 1999 Die Bundeszentrale der SPD zieht ins Willy-Brandt-Haus an der Ecke Wilhelmstraße/ Stresemannstraße