Gedenkstätte “Kleine Auguststraße”

Am Standort der ehemaligen Synagoge Kleine Auguststraße 10 in Mitte wurde ein Gedenkstätte und eine Gedenktafel eingeweiht. Ab 1906 stand auf diesem Grundstück die Synagoge der Vereine Mogen David und Ahawas Scholaum. Sie wurde in der Pogromnacht von 1938 zerstört. Später wurden Reste der Ruine nach dem Krieg als Stall genutzt und dann abgetragen. Mitte der 80er Jahre entstand auf diesem Grundstück eine Kindertagesstätte. Bisher erinnerte nichts an die frühere Nutzung.

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer sagte bei der Eröffnung: “Es ist gut und richtig, dass auch an diesem Ort das Gedenken an die große kulturelle Vielfalt, die hier einmal herrschte und an deren grausame Zerstörung, möglich wird. Die Gestaltung des Gedenkortes zeigt, dass die Projekte der Stadterneuerung über den bloßen Aspekt der Stadtreparatur hinaus auch dem Erhalt eines ungewöhnlich kulturell geprägten Teils des alten Berlins dienen. Die auf der Wand dargestellte Bauentwurfszeichnung als zusammengeknülltes und abgebranntes Papier thematisiert eindrucksvoll die Zerstörung des Gebäudes in der sogenannten Reichskristallnacht. Die anspruchsvolle Gestaltung wird sicher dazu beitragen, das Interesse des Betrachters zu wecken und damit zum Nachdenken anregen.”

Die Spandauer Vorstadt ist wie kein zweiter Ort in Berlin mit der Geschichte jüdischer Gemeinden verbunden. Der Beginn der Besiedlung des Viertels vor dem Spandauer Tor fällt mit der Wiederansiedlung jüdischer Kaufleute in Berlin zusammen. Grund dafür, war die Nähe zu den Einrichtungen der jüdischen Gemeinde – wie der Synagoge Heidereutergasse, des Begräbnisplatzes in der Großen Hamburger Straße, Krankenhäuser und Schulen in der Oranienburger Straße und der Auguststraße. Daneben war auch die Lage am Rosenthaler Tor, dem einzigen für Juden zugelassenen Stadttor, für den großen Anteil jüdischer Bevölkerung in diesem Viertel entscheidend.

Beitrag drucken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*