Vollmond

Ich gehöre nicht zu den abergläubigen Menschen, aber dass es in Vollmondnächten mehr Ärger im Taxi gibt als sonst, ist eine Tatsache. Selbst wenn man gar nicht weiß, dass Vollmond ist, merkt man es irgendwann an bestimmten Fahrgästen.
So war es auch gestern wieder. Ich bekam einen Funkauftrag in Lankwitz, das Restaurant ist nicht für schwierige Kundschaft bekannt. Ein einfacher Laden mit bürgerlichem Publikum.
Die Dame von etwa 40 Jahren gab sich Mühe, als Vamp zu erscheinen. Langes, wallendes, schwarzes Haar, viel Schmuck, dunkel geschminkte Augenhöhlen, kurzer Rock. Auf meine Begrüßung bekam ich keine Antwort. Sie wollte erstmal zur nahegelegenen Tankstelle, wo sie mir einen 20er reichte, mit dem Befehl, eine Aufladekarte für ihr Handy zu kaufen. Es gibt Situationen und Personen, da würde ich es machen. Aber nicht bei solch einem Ton, der an die Armee erinnert. Sie drängelte, aber ich lehnte es ab, bis sie schimpfend das Auto verließ und selber in die Tankstelle ging. Das wäre jetzt der richtige Moment gewesen, einfach loszufahren, aber wie das so ist im Leben: Den richtigen Moment verpasst man meistens.
Als sie wieder im Auto saß, nannte sie mir ein Lokal am Lichtenrader Damm. Vorher aber wollte sie von mir wissen, “wie das so ist” und ob es sich lohnt, dort hinzufahren. Beides konnte ich ihr nicht beantworten. Jetzt ging es richtig los mit dem Gezeter und Generve. Als Taxifahrer müsste ich das doch wissen usw., bla. Dann sollte ich ihr sagen, vieviel die Fahrt kostet und zwar genau.
“Das kann ich vorher nicht sagen, wir sehen es ja dann auf dem Taxameter”, antwortete ich.
“Ich will es aber vorher wissen, sonst fahre ich vielleicht nicht.”
“Ich schätze, um die 15 Euro, aber ohne Garantie.”
“Sagen Sie es mir genau!”
“Das geht nicht, wir fahren mit Taxameter und am Ende wissen wir es.”
“Dann warte ich jetzt so lange, bis Sie es mir sagen!”
“Gut, dann warten wir. Aber Sie sehen, dass die Uhr schon auf 5,20 Euro steht.”
“Läuft das etwa auch, wenn wir nur stehen?”
“Na klar, es ist ja meine Arbeitszeit.”
“Also 15 Euro?”
“Ungefähr, ja.”
“Dann fahren Sie los!”
Hurra…
“Und wie ist das Lokal so, ist da viel los heute Abend?”
“Ich – weiß – es – nicht. Ich war da noch nie drin.”
So ging das rund zehn Minuten, bis wir endlich ankamen. Die Uhr stand auf 14,80 Euro, meine Nerven auf Null. Die Jalousien der Kneipe waren heruntergelassen – entweder hatte das Lokal geschlossen oder sie wussten, dass die Dame kommt. Jedenfalls machte ich mich auf weiteren Stress gefasst.
“Tja, geschlossen. Was jetzt?”, fragte ich.
“Egal, ich gehe da trotzdem rein!”
OK. Ich würde sie sicher nicht daran hindern, solange sie nur aussteigt. Sie reichte mir 20 Euro und verschwand aus dem Auto. 5,20 Euro Trinkgeld Schmerzensgeld, besser als nichts, damit hatte ich sicher nicht gerechnet.
Ein altes Ehepaar kam auf mich zu und wollte zur Stadtgrenze. Gerne, nur weg hier.
Als ich einige Minuten später auf dem Rückweg an der Kreuzung ankam, schaltete ich extra vorsichtshalber das Taxischild aus. Auf der anderen Straßenseite sah ich jemanden in ein Taxi steigen, genau vor dem Lokal. Mein Gedanke war nur: “Armer Kollege.”

Beitrag drucken

10 Kommentare

  1. Na ja, also, dass ich als Kleinstadtkutscher nicht jedes unserer knapp 15 Restaurants auswendig bewerten kann, leuchtet ja ein. Aber bei euch dürfte es ja nicht so viele geben, da hättest Du dich ja auch etwas genauer äußern können, wenn die Dame schon so liebensgewürzig gefragt hat :)

  2. Über lunatics kann ich (zum Glück) nichts berichten. Die Nächte am Wochenende und auch die gestrige liefen ohne Auffälligkeiten und recht gut.
    Aber ich habe festgestellt, dass bei hohem Luftdruck in Kombination mit hoher Luftfeuchtigkeit und hoher Temperatur vielen Verkehrsteilnehmer ihre Fähigkeiten zur Teilnahme am Verkehr großenteils abhanden kommen. Dieses Jahr habe ich sogar mal darüber geschrieben:
    http://www.malenki.ch/fp/?x=entry:entry120628-182902

    @Bernd: schau mal genauer hin.

  3. Zumindest, ob sich die Fahrt dahin lohnt, hättest Du ja beantworten können mit “etwa 15 Euro, also es gibt durchaus schlechtere Touren”…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*