Wieder mal ein Kollegiker

Noch vor ein paar Stunden stand ich mit einem netten Kollegen an der Taxihalte am Potsdamer Platz. Wegen des warmen Wetters quatschen wir neben unseren Autos, Mitternacht war schon eine halbe Stunde vorbei, da sahen wir ein Taxi mit LDS-Kennzeichen auf uns zukommen. Es hatte den optischen Alarm angeschaltet, so dass auch bei uns gleich die Alarmglocken angingen. Ich ging auf den Wagen zu und deutete mit den Armen an, dass er anhalten sollte. Das tat der Fahrer auch, ließ das Fenster herunter und fing sofort an herumzumeckern. Wieso ich ihn anhalte, dass er die Schnaue voll hätte und alles Arschlöcher seien. Ich machte ihn auf den Alarm aufmerksam, aber er wusste bereits, dass der aufleuchtete. Er fummelte am Amarturenbrett herum und meinte, der Alarm lässt sich nicht abschalten. Dabei wurde er immer aggressiver und brüllte herum. Zu zweit versuchten wir ihn zu beruhigen, aber er schrie herum, alle würden ihn auf den Alarm ansprechen, angeblich waren wir schon die zehnten und er würde jetzt nach Hause fahren. Mit dem Spruch “Fickt euch doch alle” gab er Gas und fuhr wieder los.

Nach hundert Metern aber bremste der Wagen und kam rückwärts wieder zurück. Der Mann öffnete die Tür und brüllte mich an, ich soll sofort zu ihm kommen. “Nicht in diesem Ton”, sagte ich ihm, aber er schrie weiter herum. Mittlerweile war noch ein Kollege ausgestiegen und versuchte, den Fahrer zu beruhigen. Der hatte aber in uns offenbar seine Feinde entdeckt, beschimpfte uns und brüllte noch etwas herum, bis er schließlich endgültig weg fuhr.

Wir standen noch ein paar Minuten herum und versuchten zu begreifen, was da eben passiert war. Es mag ja sein, dass der Kollege Stress und eine schlechte Schicht hatte. Aber wenn ich schon nicht in der Lage bin, einen selbst ausgelösten Alarm wieder auszuschalten, sollte ich nicht jemand anderes dafür verantwortlich machen. Und schon gar nicht auf solch jähzornige Art reagieren. Mir tun die Fahrgäste leid, die mit einem solchen Menschen mitfahren.

Beitrag drucken

6 Kommentare

  1. Ach du meine Güte! Ihr habt ihn auf den Alarm hingewiesen? Was für schreckliche Menschen seid ihr denn auch?
    Wo kämen wir denn hin, wenn jeder dahergelaufene Trottel auf sowas unsinniges wie einen Alarm reagieren würde …
    Was lernt man daraus? Das nächste Mal einfach gleich die Cops anrufen – dann hat der “Kollege” die richtigen Gesprächspartner für so nette Unterhaltungen. ;)

  2. Ist denn keinem die Geschichte eingefallen, wo die ganze Familie einen in der Badewanne schwimmenden Karpfen nicht einfangen kann und kapituliert, woraufhin der Filius das Problem durch “Stöpselziehen” löst?! – So eine Fackel kann man auch abmachen. ;-)

    • ja, da sieht man es wieder…. die Nachbarn sind eben keine Taxler, sonst wüsste besagter Fahrer auch wo der kleine schwarze Knopp ist…. Aber Fackel ab, ist ne gute Idee, einer weniger, der wild in Berlin lädt..:-)

  3. Ähm, was genau ist denn der “Alarm”? Ist das die normale Fackel, die der Kollege aus LDS ja im Berliner Stadtgebiet nicht anmachen darf, um Beförderungsbereitschaft anzuzeigen? Oder ist das noch was anderes?

  4. Es gibt einen optischen Alarm, den man vom Fahrersitz aus anschalten kann und außen sieht. Nur abschalten kann man ihn von dort nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Taxler Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*