Comenius-Garten

Wer mit Neukölln nur arabische Jugendgangs, altdeutsche Säufer und hippe Spanier in Kreuzkölln erwartet, muss sich eines besseren belehren lassen. Mitten im Kiez, ganz nahe am Richardplatz, befindet sich der Comenius-Garten. Er ist eine nicht so richtig, aber doch irgendwie öffentliche Grünanlage. Und zwar eine sehr schöne. Der Garten liegt am Böhmischen Dorf, das 1737 von protestantischen, tschechischen Flüchtlingen als Rixdorf gegründet wurde. Auch heute gibt es in der Umgebung wieder viele Flüchtlinge, wenn auch aus anderen Ländern.

Mit diesem Garten wird der tschechische Philosoph und Theologe Johann Amos Comenius geehrt, der im 17. Jahrhundert ebenfalls aus religiösen Gründen seine Heimat verlassen musste. Comenius wurde in seiner Zeit als viel zu fortschrittlich verfolgt, so forderte er eine Schulpflicht für Kinder bis 12 Jahren, unabhängig vom Geschlecht. Außerdem trat er für eine Förderung von sozial Schwachen und geistig Zurückgebliebenen ein.
Der Garten zeichnet auf einem Pfad den Lebens- und Wirkungsweg von Comenius nach. Bilder, Tafeln und die Gestaltung einzelner Orte gehen auf die Inhalte seiner Lehren ein.

Drucken

2 Kommentare

  1. Der Garten war im Herbst letzten Jahres (2017) wg. Bauarbeiten geschlossen. Weißt du, ob er inzwischen wieder geöffnet ist?
    Im übrigen eine beeindruckende Ecke mit dem alten Rest von Rixdorf. (Fast) eine dörfliche Idylle zwischen den beiden grossen Hauptstrassen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*